HomeBeiträge
SPIELART Theaterfestival 2019 in MünchenSPIELART Theaterfestival 2019 in MünchenSPIELART Theaterfestival...

SPIELART Theaterfestival 2019 in München

25.10.-9.11.2019

Das SPIELART Festival wird auch in diesem Jahr wieder ein großes Theaterfest: 16 Tage Performances, Theater, Tanz, Installationen, Konzerte und Gespräche mit über 40 Künstler*innen u.a. aus Südafrika, Nigeria, Mosambik, Namibia, Kenia, Kamerun und dem Nahen Osten. Ihre Arbeiten werden an verschiedenen Spielorten der Stadt München gezeigt und treten in den Dialog mit der Stadtgesellschaft. Am letzten Festivalwochenende findet mit NEW FREQUENCIES ein kleines Festival im Festival statt, bei dem ausschließlich Stücke jüngerer Künstler*innen gezeigt werden.

 

Copyright: Heinrich Brinkmöller-Becker

„Everyone cares about something“, ist der Künstler Nástio Mosquito überzeugt. Viele Künstler*innen des diesjährigen Festivals leiten strukturelle Analysen aus persönlichen Erfahrungen ab. Ihre Arbeiten eint ein Unwohlsein gegenüber den neoliberalen westlichen Strukturen und ein Wissen um die Verwobenheit der Welt. „Our visions begin with our desires“, so die Aktivistin Audre Lorde. Sehnsucht nach geistigem Reichtum und Komplexität. Nach Gemeinschaft(en). Nach Innehalten und Respekt. Nach Vergnügen. Mit alten Bekannten und neuen Gesichtern wird das SPIELART Theaterfestival 2019 so wieder ein Fest, für das Publikum, die Künstler*innen und die ganze Stadt.

Stärker als zuvor bewegt sich SPIELART dabei in die Stadt hinein, ist zu Gast in bewährten und sucht nach neuen Orten und den Menschen, die sich dort aufhalten: Vom Haus der Kunst, Museum Ägyptischer Kunst, Museum Fünf Kontinente, Lothringer13, Lothringer13_Florida über Münchner Kammerspiele und das Bellevue di Monaco bis zum Harry Klein und einem Boxclub. God’sEntertainments UNTER DEM TEPPICH, Nadia Beugrés LEGACY werden für München adaptiert oder mit Münchner*innen neu erarbeitet.

An den letzten beiden Tagen sind unter dem Titel NEW FREQUENCIES 16 Positionen jüngerer Künstler*innen, von Performances, Choreografien,  Videos, Lectures bis zum Bandkonzert mit Puppenspiel, von 15 Minuten bis (geplanten) 3 Stunden zu sehen.

Eine thematische Vertiefung finden die Theaterproduktionen in einer sich durch das Festival ziehenden Gesprächsreihe. Dazu kommt ein Vermittlungs- und erstmalig ein Schulprogramm. Und natürlich gibt es wieder ein täglich geöffnetes Festivalzentrum um sich auszutauschen und zu feiern.

„Our visions begin with our desires“ sagt die Schriftstellerin und Aktivistin Audre Lorde. Sehnsucht nach geistigem Reichtum und Komplexität. Nach Gemeinschaft(en). Nach Begegnungen, die verändern. Nach Innehalten und Sich-Vertiefen, Großzügigkeit und Respekt. Nach Vergnügen.


Tickets sind online verfügbar über München Ticket sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen und telefonisch unter +49 (0) 89 54 81 81 81.

Auch dieses Jahr gibt es ein Festivalabo* für 10 Vorstellungen nach Wahl (max. 2 Tickets pro Vorstellung): Preis: 100€ | ermäßigt 50€

Beim NEW FREQUENCIES-Abo* zahlen Sie ab 6 Eintrittskarten pro Ticket 3€ | ermäßigt 2€. Je ein Ticket pro Vorstellung. Nur solange Vorrat reicht.

Dieses Jahr gibt es erstmals ein U20-Pass* für junge Besucher*innen. 6 Eintrittskarten nach Wahl (max. 2 Tickets pro Vorstellung). Preis: 20€.
 *Festivalabos nur an den Vorverkaufsstellen von München Ticket sowie im Festivalbüro von SPIELART, Lothstr. 19, 11-13 Uhr und 14-17 Uhr (hier nur Barzahlung).

Das Programm SPIELART 2019 ist online.
Alle Infos: www.spielart.org

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑