Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatsoper Wien: "Boris Godunow“ von Modest Mussorgski Staatsoper Wien: "Boris Godunow“ von Modest Mussorgski Staatsoper Wien: "Boris...

Staatsoper Wien: "Boris Godunow“ von Modest Mussorgski

Premiere 28. Mai 2007 um 18.30 Uhr.

 

Boris Godunow hat den legitimen russischen Thronfolger Dimitri ermorden lassen. Nachdem er an die Macht gelangt ist, quält ihn sein Gewissen. Die Regierungsgeschäfte entgleiten ihm, zumal die reichen Bojaren ihn stürzen wollen.

Das Volk, das alle Hoffnungen auf Boris gesetzt hatte, fällt enttäuscht von ihm ab. Grigori läuft aus dem Kloster fort und behauptet, der Thronfolger Dimitri zu sein, der den Mordanschlag überlebte. Der polnische Adlige Mnischek rüsten ihm und seiner Tochter Marina ein Heer aus, mit dem beide gegen Boris ziehen. Als sie in Russland einfallen, rebelliert das Volk bereits und jubelt dem falschen Dimitri zu...

 

Regie und Ausstattung: Yannis Kokkos

Dirigent: Daniele Gatti

Dramaturgie: Anne Blancard

Regiemitarbeit: Stephan Grögler

Bühnenbildassistenz: Aurélien Leriche

Chorleitung: Thomas Lang

 

Boris Godunow: Ferruccio Furlanetto

Fjodor: Michaela Selinger

Xenia: Laura Tatulescu

Amme: Margareta Hintermeier

Schuiskij: Jorma Silvasti

Andreej Schtschelkalow: Boaz Daniel

Pimen: Robert Holl

Grigori Otrepjew: Marian Talaba

Marina Mnischek: Nadia Krasteva

Warlaam: Ain Anger

Missail: Peter Jelosits

Schenkenwirtin: Janina Baechle

Hauptmann: Alfred Šramek

Gottesnarr: Heinz Zednik

Nikititsch: Alexandru Moisiuc

Leibbojar:

Lowitzki: Marcus Pelz

Tschernjakowski: Johannes Wiedecke

Rangoni: Falk Struckmann

Chruschtschow:

Mitjuch: Clemens Unterreiner.

 

Anlässlich der Staatsopernpremiere "Boris Godunow“ wird ein Werkzyklus der Künstlerin Maja Vukoje präsentiert: "Noise. Von der Kunst der Malerei“ / 5. Teil im Gustav Mahler-Saal der Wiener Staatsoper.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑