Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatsschauspiel Dresden: "Buddy Boldens Blues" von Michael OndaatjeStaatsschauspiel Dresden: "Buddy Boldens Blues" von Michael OndaatjeStaatsschauspiel...

Staatsschauspiel Dresden: "Buddy Boldens Blues" von Michael Ondaatje

Premiere 12.1.2008 um 19.30 Uhr

 

An einem Apriltag im Jahr 1907 beim großen Umzug der Bands in New Orleans blies sich der Jazz-Musiker Buddy Bolden im Alter von 31 Jahren auf seinem Kornett um den Verstand.

 

So jedenfalls will es die Legende um den farbigen Musiker, der vielen als Erfinder des Jazz gilt. Es gibt keine einzige Schallplatte und nur ein einziges Foto von ihm. Aber er lebt weiter in den Köpfen und in der Musik seiner Nachfolger - und im Stück des kanadischen Schriftstellers Michael Ondaatje.

 

Der Detektiv Webb, ein alter Freund, macht sich auf die Suche nach Bolden, der nach einem Konzert verschwunden ist. Webb besucht Boldens Frau Nora, befragt Bandmitglieder, verhört die Nachtclubtänzerin Olivia, trifft sich mit dem Fotografen Bellocq und stöbert den Zuhälter Pickett auf, den Bolden einmal böse zugerichtet hat. Schließlich findet er Bolden verstrickt in eine Dreiecksgeschichte und die Liebe seines Lebens ...

 

Übersetzt von Adelheid Dormagen

 

Regie: Hilk Freytag

Bühne: Mayke Hegger

Kostüme: Michaela Barth

Choreografie: Ignacio Martinez

Dramaturgie: Stephan Wetzel

 

Es spielen

Schauspieler/Buddy Bolden: Tom Quaas

Nora: Minna Wündrich

Bellocq: Günter Kurze

Robin: Evamaria Salcher

Jaelin: Martin Klempnow

Susannah: Marianna Linden

Pickett: Viktor Tremmel

Mutt Carey: Lars Jung

Mrs. Bass: Regina Jeske

Webb: Miguel Abrantes Ostrowski

Bella: Franziska Beyer

Emma: Katja Marie Luxembourg

Crawley: Tristan Seith

ein Mädchen: Komparserie des Staatsschauspiels

Olivia: Komparserie des Staatsschauspiels

Henshawe: Komparserie des Staatsschauspiels

Huren: Komparserie des Staatsschauspiels

Freier: Komparserie des Staatsschauspiels

 

Die Band

Es spielen

Trompete (Cornish): Christian Rien

Saxophone (Mumford): Wolfgang Schmidtke

Posaune (Lewis): Christoph Hermann

Bass: Tom Götze

Klavier: Thomas Mahn

Schlagzeug: Heiko Jung

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑