Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatsschauspiel Dresden: "Buddy Boldens Blues" von Michael OndaatjeStaatsschauspiel Dresden: "Buddy Boldens Blues" von Michael OndaatjeStaatsschauspiel...

Staatsschauspiel Dresden: "Buddy Boldens Blues" von Michael Ondaatje

Premiere 12.1.2008 um 19.30 Uhr

 

An einem Apriltag im Jahr 1907 beim großen Umzug der Bands in New Orleans blies sich der Jazz-Musiker Buddy Bolden im Alter von 31 Jahren auf seinem Kornett um den Verstand.

 

So jedenfalls will es die Legende um den farbigen Musiker, der vielen als Erfinder des Jazz gilt. Es gibt keine einzige Schallplatte und nur ein einziges Foto von ihm. Aber er lebt weiter in den Köpfen und in der Musik seiner Nachfolger - und im Stück des kanadischen Schriftstellers Michael Ondaatje.

 

Der Detektiv Webb, ein alter Freund, macht sich auf die Suche nach Bolden, der nach einem Konzert verschwunden ist. Webb besucht Boldens Frau Nora, befragt Bandmitglieder, verhört die Nachtclubtänzerin Olivia, trifft sich mit dem Fotografen Bellocq und stöbert den Zuhälter Pickett auf, den Bolden einmal böse zugerichtet hat. Schließlich findet er Bolden verstrickt in eine Dreiecksgeschichte und die Liebe seines Lebens ...

 

Übersetzt von Adelheid Dormagen

 

Regie: Hilk Freytag

Bühne: Mayke Hegger

Kostüme: Michaela Barth

Choreografie: Ignacio Martinez

Dramaturgie: Stephan Wetzel

 

Es spielen

Schauspieler/Buddy Bolden: Tom Quaas

Nora: Minna Wündrich

Bellocq: Günter Kurze

Robin: Evamaria Salcher

Jaelin: Martin Klempnow

Susannah: Marianna Linden

Pickett: Viktor Tremmel

Mutt Carey: Lars Jung

Mrs. Bass: Regina Jeske

Webb: Miguel Abrantes Ostrowski

Bella: Franziska Beyer

Emma: Katja Marie Luxembourg

Crawley: Tristan Seith

ein Mädchen: Komparserie des Staatsschauspiels

Olivia: Komparserie des Staatsschauspiels

Henshawe: Komparserie des Staatsschauspiels

Huren: Komparserie des Staatsschauspiels

Freier: Komparserie des Staatsschauspiels

 

Die Band

Es spielen

Trompete (Cornish): Christian Rien

Saxophone (Mumford): Wolfgang Schmidtke

Posaune (Lewis): Christoph Hermann

Bass: Tom Götze

Klavier: Thomas Mahn

Schlagzeug: Heiko Jung

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑