Staatsschauspiel München: "Gesellschaft" von Samuel Beckett

Premiere 26. Oktober Theater im Haus der Kunst „Eine Stimme erzählt einem auf dem Rücken im Dunkeln aus einer Vergangenheit. Mit gelegentlichen Anspielungen auf eine Gegenwart und selteneren auf die Zukunft wie, zum Beispiel, du wirst so enden, wie du jetzt bist.

Und in einem anderen Dunkel oder im selben, ein anderer, all das erträumend, um sich Gesellschaft zu leisten. Schnell weg!

Der Gebrauch der zweiten Person kennzeichnet die Stimme. Der Gebrauch der dritten die des wuchernden Anderen. Könnte er zu dem und über den sprechen, über den die Stimme spricht, so gäbe es eine erste. Er kann es jedoch nicht. Er wird es nicht. Du kannst es nicht. Du wirst es nicht.“

Samuel Beckett

Regie Stefan Hunstein Bühne, Kostüm Peter Schultze Musik Axel Nitz

Video Jana Schatz

Weitere Artikel