Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Darmstadt: "Leutnant Gustl" nach der Novelle von Arthur Schnitzler Staatstheater Darmstadt: "Leutnant Gustl" nach der Novelle von Arthur...Staatstheater Darmstadt:...

Staatstheater Darmstadt: "Leutnant Gustl" nach der Novelle von Arthur Schnitzler

Premiere 3. Juni | 22 Uhr | Bar der Kammerspiele. -----

 

Von einem gesellschaftlich unter ihm stehenden Rohling beleidigt, sieht der junge Leutnant Gustl keinen anderen Ausweg mehr, als seine Soldatenehre durch Suizid wieder herzustellen.

 

Seinen Entschluss im Blick, durchwankt er eine letzte, melancholische Nacht. Doch am Morgen erfährt er eine unerwartete Neuigkeit...

 

Arthur Schnitzler liefert mit diesem Werk ein Paradebeispiel der Erzähltechnik des Inneren Monologs ab und spiegelt damit zugleich das Befinden einer ganzen Zeit, die vom wachsenden Wissen über unbewusste, seelische Zustände und durch die Zertrümmerung des autonomen Subjekts geprägt war.

 

Der bedeutende österreichische Schriftsteller entlehnte seine Themen der sozialen und politischen Wirklichkeit. So auch in der 1900 erstmals veröffentlichten Novelle Leutnant Gustl, in welcher er den damaligen Militarismus, seinen Ehrenkodex und die damit verbundene Doppelmoral entlarvt.

 

Leitung Boris C. Motzki

 

Mit István Vincze

 

Vorstellung 12. Juni | 20 Uhr | Bar der Kammerspiele

 

Karten: Staatstheater Darmstadt | Karten-Telefon 06151-2811600 | Kassen-Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 10 bis 18 Uhr | Samstag 10 bis 13 Uhr | Internet www.staatstheater-darmstadt.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑