Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
STAATSTHEATER KASSEL: "Der Kirschgarten"von Anton TschechowSTAATSTHEATER KASSEL: "Der Kirschgarten"von Anton TschechowSTAATSTHEATER KASSEL:...

STAATSTHEATER KASSEL: "Der Kirschgarten"von Anton Tschechow

Premiere: Samstag, 28. September 2013, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Tschechow tut in seinem Stück »Der Kirschgarten« alles, um die Alltäglichkeit, die Lächerlichkeit und Fehlerhaftigkeit seiner Figuren zu betonen: Ist es nicht unglaublich, dass die hochverschuldete Familie der Ranjewskaja den drohenden Verlust durch Zwangsversteigerung nicht wahrhaben will?

 

 

Dass sich alle mit daher gesagten Beruhigungen abspeisen lassen, anstatt ernsthafte Pläne zur Abwendung der Katastrophe zu machen? Am Tag der Versteigerung feiern sie ein Fest mit Live-Musikern – und allen ist unbehaglich zumute.

 

Tschechow spürt der Frage nach, was in der nüchternen Moderne und ihren Rationalisierungen übrig geblieben ist von einer Welt, die irrational, vormodern und vielleicht eben auch mythisch ist. So, als würden aus den Ritzen und Fugen unserer rationalen Welt doch noch die Gespenster der Vorzeit hervorlugen. Und dann ist der seit Generationen im Familienbesitz befindliche Kirschgarten eben doch der Ort, an dem die Kindheitserinnerungen gespeichert sind, an dem die längst verstorbenen Seelen der Angehörigen – an günstigen Tagen – umhergehen, der Ort, an dem sich Freude und Leid übereinandergeschichtet hat und an dem Gegenwart und Erinnerung in eins fallen. Die Vertreibung vom Familienbesitz ist ganz sicher keine Vertreibung aus dem Paradies – aber, sie erinnert die Figuren möglicherweise daran, dass das Paradies den Menschen immer schon verloren ist; dass es uns womöglich nur in seiner utopischen Form gegeben ist, als von der Gegenwart projiziertes Ideal in ferner Vergangenheit oder noch fernerer Zukunft. Als immer wieder neu zu formulierende Vorstellung und Wegweiser.

 

Deutsch von Angela Schanelec

Nach einer Übersetzung von Arina Nestieva

 

Inszenierung: Patrick Schlösser, Bühne: Daniel Roskamp, Kostüme: Uta Meenen, Musik: Wolfgang Siuda

 

Mit Irene Christ* (Ranewskaja, Gutsbesitzerin), Elisabeth Hütter (Anja, ihre Tochter), Eva Maria Sommersberg (Warja, ihre Stieftochter), Dieter Bach (Gajew, ihr Bruder), Thomas Meczele (Epichodow, Komponist), Thomas Sprekelsen (Lopachin, Kaufmann), Alexander Weise (Trofimow, Student), Matthias Fuchs (Simeonow-Pischtschik, Gutsbesitzer), Sabrina Ceesay (Dunjascha, Dienstmädchen), Caroline Dietrich (Charlotta, Gouvernante), Christoph Förster (Jascha, ein junger Diener), Horst Lateika* (Firs, Diener) * als Gast

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑