Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Wiesbaden: "Kaspar Häuser Meer" Von Felicia ZellerStaatstheater Wiesbaden: "Kaspar Häuser Meer" Von Felicia ZellerStaatstheater Wiesbaden:...

Staatstheater Wiesbaden: "Kaspar Häuser Meer" Von Felicia Zeller

Premiere Freitag, 9. September 2011, 20.00 Uhr, Wartburg. -----

Dass Björn nicht zum Dienst erscheint ist, eine Katastrophe. Er hinterlässt einen Berg unbearbeiteter Fälle. Arbeit, die jetzt an seinen Kolleginnen Anika, Barbara und Silvia hängen bleiben wird.

In einem wahnwitzigen Wortschwall liefern sich die drei Damen vom Jugendamt nun einen Wettlauf mit der Zeit. Vergebens. Sie sind zu Verwalterinnen des Leerlaufs geworden, ein unvollständiger Satz stapelt sich auf den nächsten – genauso wie die Akten auf ihren Schreibtischen.

 

Felicia Zeller hat gründlich recherchiert, hat Sprache auf Ämtern und von überforderten Eltern abgelauscht und eine bitter-grausame Satire über den unlösbaren Widerspruch zwischen Ideal und Wirklichkeit geschrieben. Die Figuren reden sich um Kopf und Kragen und versuchen vergebens, in ihrem Sprachrausch die Wirklichkeit hinter sich zu lassen. Zeller macht dabei keinen Unterschied zwischen Eltern, Nachbarn und Sozialarbeitern – jeder bekommt sein Fett weg. Ihr Scheitern ist komisch und schrecklich zugleich. Zwischen Lachen und Entsetzen liegt hier nur ein Wimpernschlag.

 

Das Stück wurde 2008 mit dem Publikumspreis des Heidelberger Stückemarkts ausgezeichnet.

 

Regisseur André Rößler studierte zunächst Chemie, bevor er sich an der Berliner Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch für das Regiestudium bewarb. Nach seiner Abschlussinszenierung am Deutschen Theater Berlin arbeitete er als freier Regisseur und inszenierte an den Staatstheatern Stuttgart und Mainz, am Schauspielhaus Graz und am Schauspiel Hannover. In Wiesbaden inszenierte er in der Wartburg die Uraufführung von Jörg Grasers ‚Jailhouse Blues‘ und im Kleinen Haus die Sommerkomödie ‚Meeresfrüchte‘.

 

Inszenierung André Rößler

Bühne und Kostüme Simone Steinhorst

Dramaturgie Barbara Wendland

 

Mit:

Anika Franziska Beyer

Barbara Evelyn M. Faber

Silvia Doreen Nixdorf

 

Sonntag, den 11.09.2011, 20.00 Uhr

Freitag, den 16.09.2011, 20.00 UhrDonnerstag, den 29.09.2011, 20.00 Uhr

Donnerstag, den 06.10.2011, 20.00 Uhr

Freitag, den 21.10.2011, 20.00 Uhr

weitere Termine >>

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑