Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Städtische Bühnen Münster: "Boris Godunow" von Modest Mussorgski Städtische Bühnen Münster: "Boris Godunow" von Modest Mussorgski Städtische Bühnen...

Städtische Bühnen Münster: "Boris Godunow" von Modest Mussorgski

Premiere 13. Juni 2010, 18.00 Uhr, Großes Haus

 

Moskau 1598. Vor den Augen des russischen Volkes wird Boris Godunow zum Zaren von Russland gekrönt. Was die Menschen mehrheitlich nicht wissen: Der neue Herrscher ist ein Mörder.

 

Einige Jahre vor seiner Thronbesteigung hat Boris den Zarewitsch Dmitirj, damals ein siebenjähriges Kind, Sohn Iwans des Schrecklichen und Halbbruder des regie¬renden Feodors I., ermorden lassen – ein Verbrechen, das seinem Gewissen keine Ruhe lassen und dessen Erinnerung ihn schließlich in Wahnsinn stürzen wird. Einer, der um die Wahrheit in dem Mordfall weiß, ist der Chronikschreiber und Mönch Pimen, der davon im letzten Kapitel seines Buches über die russische Geschichte Zeugnis ablegt. Als Pimens Klosterbruder Grigorij Otrepjew von Boris’ Mordtat hört, fasst er einen kühnen Plan: Er wird aus dem Kloster ausbrechen, sich als Dmitirij, den rechtmäßigen Thronfolger, ausge¬ben und die Macht usurpieren. Die Existenz des „falschen Dmitrij“ stürzt Boris Godunow in ein auswegloses Dilemma …

 

Modest Mussorgskij, der große Nonkonformist unter den russischen Komponisten des 19. Jahrhunderts, hat mit „Boris Godunow“ eine Oper über die „Zeit der Wirren“ vor der Machtübernahme Michail Romanows 1613 geschaffen. Die heutige Geschichtsschreibung hält Boris Godunows Verstrickung in den Tod Dmitrijs zwar für unwahrscheinlich, doch ist historische Tatsachenentspre¬chung bei dieser Oper ebenso unrelevant wie bei den Kö¬nigsdramen Shakespeares, deren Geist sie atmet. „Boris Godunow“ ist eine überaus diffe¬renzierte Persönlichkeitsstudie eines dem Wahnsinn verfallenden Herrschers. Zugleich ist sie im wahrsten Sinne des Wortes auch eine „Volksoper“, denn ihr eigentlicher Hauptdar¬steller ist das russische Volk.

 

Dichtung nach Alexander Puschkin und Nikolaj M. Karamsin vom Komponisten

in russischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Hendrik Vestmann

Regie: Andreas Baesler

Bühne: Andreas Wilkens

Kostüme: Gabriele Heimann

Chöre: Donka Miteva

Dramaturgie: Jens Ponath

 

Mit: Alexander Teliga (Boris Godunow), Judith Gennrich (Fjodor), Henrike Jacob/ Annette Johansson (Xenia), Suzanne McLeod (Xenias Amme/ Schenkwirtin), Andrea Shin (Fürst Schujskij), Matteo Suk (Andrej Schtschelkalow/ Nikititsch/ Bojar Chruschtschow/ Haupt-mann), Plamen Hidjov (Pimen), Daniel Brenna (Grigorij Otrepjew, der „falsche Dmitrij“), Johannes Schwärsky (Warlaam/ Mitjuch), Thomas Stückemann (Missail), Fritz Steinba-cher (Gottesnarr), Donald Rutherford (Lowitzkij), Frank Göbel/Jaroslav Sielicki (Tschernja-kowskij) und andere

 

Chor und Extrachor der Städtischen Bühnen Münster, ChorWerkRuhr, Theaterkinderchor des Gymnasiums Paulinum, Sinfonieorchester Münster

 

Weitere Vorstellungen im Juni:

Dienstag, 15. Juni, 19.30 Uhr

Donnerstag, 17. Juni, 19.30 Uhr

Mittwoch, 23. Juni, 19.30 Uhr

Sonntag, 27. Juni, 18.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑