Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Städtische Bühnen Münster: Pollicino - Märchen für Musik von Hans Werner HenzeStädtische Bühnen Münster: Pollicino - Märchen für Musik von Hans Werner HenzeStädtische Bühnen...

Städtische Bühnen Münster: Pollicino - Märchen für Musik von Hans Werner Henze

Premiere: 09.07.2011, 18.00 Uhr - Henze! Festival Münster. -----

 

Es war einmal ein kleiner Junge, ein sehr kleiner Junge namens Pollicino (Däumling), der lebte mit seinen Eltern und seinen sechs Brüdern zusammen in bitterster Armut.

 

Da die Eltern nicht mehr wussten wie sie ihre Kinder ernähren sollten und ihnen auch nicht beim Verhungern zuschauen wollten, beschlossen sie, die Kinder im Wald auszusetzen. Pollicino, der das Gespräch belauscht hatte, streute Kieselsteine auf den Weg, so dass sie wieder nach Hause fanden. Das half allerdings nicht: Die Eltern setzten sie wieder aus und die Kinder waren im Wald nun auf sich alleine gestellt...

 

"Pollicino" wurde von Hans Werner Henze für die Menschen des italienischen Bergdorfes Montepulciano komponiert. Seine Intention war u.a. die Trennung zwischen Künstlern und Publikum zu verringern und einen Austausch zu schaffen.

 

Henze gelingt es in Pollicino, die "reinen" Kinderseelen als starken Kontrast zu der Bigotterie der Erziehungsberechtigten herauszustellen. Das Thema der Kinderarmut ist heute tragischerweise immer noch ein aktuelles.

 

"Die Partitur enthält vielerlei pädagogischen Übungsstoff für Anfänger. Man könnte "Pollicino" als einen Intensivmusikkurs bezeichnen. Während die Kinder schauspielern, singen und musizieren, erzeugen und hören sie Klänge, denen sie später wieder begegnen werden, in Konzertsälen, hoffentlich auch in Opernhäusern(!): Klänge unserer Zeit. Musizierend und singend akzeptieren sie, was andere als ungewohnte Töne empfinden, als eine natürliche Tatsache, als einen Teil unserer Realität (was sie ja auch sind). Kinder können übrigens diese neuen Klänge ohne besondere psychischen Schwierigkeiten singen und spielen: Sie sind sich der Probleme, die Erwachsene in die zeitgenössische Musik hineinprojizieren und in ihr zu finden scheinen, nicht bewusst." H. W. Henze

 

Märchen für Musik nach Collodi, Grimmund Perrault

Eine Kooperation der Städtischen Bühnen Münster

mit der Westfälischen Schule für Musik und der Musikhochschule Münster

 

Musikalische Leitung: Peter Meiser

Musikalische Einstudierung: Peter Meiser, Rita Stork-Herbst

Regie Annegret Sophia Neugschwender

Bühne und Kostüme: Anke Drewes

Dramaturgie: Nicole Tharau

 

Mitwirkende:

Matteo Suk (Pollicinos Vater / Der Menschenfresser)

Makiko Tanaka (Pollicinos Mutter / Frau des Menschenfressers)

 

Kinderensemble:

Felix Zhang / Luisa Roddey (Pollicino)

Luisa Roddey, Till Ormeloh, Leon Stüssel, Cedrik Vornhegge, Annabel Schirrmeister, Naomi Schicht / Vera Lorenz (Pollicinos Brüder)

Franziska Pérez-Mengual (Clotilde)

Franziska Burlage, Laura Gobliersch, Anne Lagemann, Eva-Lina Neu, Hannah Pott, Marie Reuther (Clotildes Schwestern)

Robert Dethlefs (Herr Uhu)

Franziska Burlage (Frau Waldkauz)

Eva-Lina Neu (Madame Füchslein)

Marie Reuther (Fräulein Hase)

Laura Gobliersch (Mister Igel)

Lukas Koch (Monsieur von Wildsau)

 

10.07. 18.00 Uhr - Henze! Festival Münster

10.07. 11.00 Uhr - Henze! Festival Münster

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑