Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Bern: „Rigoletto“ von Giuseppe Verdi Stadttheater Bern: „Rigoletto“ von Giuseppe Verdi Stadttheater Bern:...

Stadttheater Bern: „Rigoletto“ von Giuseppe Verdi

Premiere Samstag, 19. Januar, 19.30 Uhr

Libretto von Francesco Maria Piave. In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln, Uraufführung 1851 in Venedig

 

Verdis Musikdramen sind Glanzpunkte in den Theaterspielplänen. „Rigoletto“, der Krimi um Intrigen, Machtmissbrauch, Entführung und ein Mordkomplott gehört zu den beliebtesten.

Offener Hass und verstecktes Misstrauen, rasender Schmerz und tiefe Verzweiflung, aber auch grenzenlose Liebe und unstillbare Sehnsucht stürzen die Charaktere in ihre individuellen Abgründe.

 

In einer perfekten Mischung von Dramatik und Sentiment, zwischen kulinarischem Wohlklang und mitreissenden Chören erzählt Verdis Oper die tragisch endende Geschichte von der Lebenslüge des Hofnarren Rigoletto.

Dieser glaubt, durch kritiklose Anpassung an die Launen eines absolutistischen Herrschers sein Privatleben geheim und dadurch sich und seine Tochter moralisch integer bewahren zu können. Gerade damit treibt er jedoch Gilda, die er vor der Aussenwelt verbirgt, in die Arme des Herzogs und letztlich in den Tod.

 

Besetzung

 

Musikalische Leitung: Srboljub Dinic

Inszenierung: Reto Nickler

Bühne: fettFilm (Momme Hinrichs, Torge Möller)

Kostüme: Nina Lepilina

Choreinstudierung: Lech-Rudolf Gorywoda

 

Der Herzog von Mantua: David Sotgiu

Rigoletto: Davide Damiani

Gilda: Lambroula Maria Pappas / Hélène Le Corre / Marta Casas Bonet

Sparafucile: Carlos Esquivel / Richard Ackermann

Maddalena: Qin Du

Der Graf von Monterone: Kristian Paul

Der Graf von Ceprano: Richard Ackermann / Gyorgy Antalffi

Gräfin Ceprano: Silvia Oelschläger

Marullo: Ivaylo Ivanov

Borsa: Andries Cloete

Giovanna: Vesela Lepidu / Borjana Ivanova

Gerichtsdiener: Pier Dalàs

 

Chor des Stadttheaters Bern

Berner Symphonie-Orchester

 

Eine Koproduktion mit dem Theater Lübeck

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑