Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Giessen: CLANDESTINO - Tanzstück von Tarek AssamStadttheater Giessen: CLANDESTINO - Tanzstück von Tarek AssamStadttheater Giessen:...

Stadttheater Giessen: CLANDESTINO - Tanzstück von Tarek Assam

Uraufführung: 02. Oktober 2009 | 19.30 Uhr | Großes Haus

 

Kommen Sie mit? Alle Zelte abbrechen und weg von hier, dem Bekannten den Rücken kehren, den Rahmen der bürgerlichen Existenz verlassen und ein Leben außerhalb der Gesellschaft wagen – unerkannt, nicht erfasst, nicht existent?

 

Millionen Menschen leben als illegale Einwanderer ohne Papiere, unerkannt reisend, auf der Flucht, ohne Heimat. Aber wie fühlt es sich an? Und erlaubt die Heimlichkeit der eigenen Existenz nicht auch eine unglaubliche Freiheit? „Clandestino“ bedeutet wörtlich übersetzt „heimlich“, als einen „Clandestino“ bezeichnet man auch einen Menschen ohne Papiere, einen unerkannt Reisenden. Die Choreographie erforscht jene Spielräume zwischen Heimlichkeit und der Freiheit, das alte Leben hinter sich zu lassen, in andere Identitäten zu schlüpfen und auf die Suche nach sich selbst zu gehen.

 

Der Song „Clandestino“, der dem Tanzabend seinen Titel verleiht, war der erste Erfolgs-Hit des spanischstämmigen Franzosen Manu Chao. Die eingängigen Lieder des Komponisten und Sängers offenbaren eine Tiefe, die sie unwiderstehlich macht: Eine das Leben bejahende Fröhlichkeit trifft auf den bitteren Geschmack der Melancholie – eine Kombination, für die Manu Chao den Begriff „Malégria“ prägte. Seine Musik und sein Leben zeichne der authentische Versuch aus, „die Dinge aus Sicht der Unterdrückten zu sehen“, resümiert der Chao-Biograph Alessandro Robecchi. In CLANDESTINO werden die Lieder Manu Chaos durch zeitgenössische französische Weltmusik - den Jazzkomponisten Louis Sclavis und das Ametoy Trio - ergänzt.

 

Choreographie: Tarek Assam

Ausstattung: Annett Hunger

Mit: Antonia Heß, Svende Obrocki, Magdalena Stoyanova, Morgane De Toeuf; Eoin Mac Donncha, Meindert Peters, Victor Villarreal Solis

 

Weitere Vorstellungen: 16. und 24. Oktober | jeweils 19.30 Uhr | Großes Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑