Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stefan Wolfram ist neuer Oberspielleiter am Deutsch-Sorbischen Volkstheater BautzenStefan Wolfram ist neuer Oberspielleiter am Deutsch-Sorbischen Volkstheater...Stefan Wolfram ist neuer...

Stefan Wolfram ist neuer Oberspielleiter am Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen

Am Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen ist Stefan Wolfram, der zu Beginn der neuen Spielzeit als neuer Oberspielleiter Schauspiel seine Arbeit aufnimmt, kein Unbekannter. Seine Inszenierung Die Nervensägevon Francis Veber steht seit Oktober 2015 auf dem Spielplan.

Stefan Wolfram, Jahrgang 1962 ist Regisseur, Schauspieler, Bühnenbildner und Autor. Während er zunächst als Medizintechniker am Forschungsinstitut für Biomedizin in Leipzig tätig war, begann er sich in dieser Zeit in verschiedenen freien Theatergruppen zu engagieren. So folgte eine Ausbildung zum Puppenspieler und von 1986 bis 1991 ein Studium an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch Berlin“, Außenstelle Rostock.

 

Danach war er mehrere Jahre als Schauspieler, später dann als Hausregisseur am Theater Plauen-Zwickau tätig. Daneben gastierte er als Schauspieler in Rostock und Oldenburg. Seit einigen Jahren arbeitet Stefan Wolfram erfolgreich als freier Regisseur und Bühnenbildner, u. a. an den Theatern in Plauen-Zwickau, Neustrelitz, Rudolstadt, Freiberg, Chemnitz sowie an den Landesbühnen Sachsen und dem Staatstheater Cottbus. Bedeutende Inszenierungen in letzter Zeit waren unter anderem Antigone am Staatstheater Cottbus, Wie im Himmel an den Landesbühnen Sachsen oder Ghetto, Kabale und Liebeund Das Ballhausam Theater Plauen-Zwickau, um nur einige zu nennen. Mit den Uraufführungen von Kafka als Autor und Regisseur am Theater Chemnitz und von Alois Nebel nach der Graphic Novel von Jaroslav Rudiš am Theater Zittau im Frühjahr dieses Jahres sorgte er für überregionale Aufmerksamkeit.

 

Stefan Wolframs Theater ist Ensembletheater im besten Sinne. Zusammen mit seinen Akteuren erzählt er Geschichten, die Arbeit mit dem Schauspieler spielt dabei die entscheidende Rolle. Seine Theatersprache ist sinnlich authentisch, formal ist er ein großer Ästhet. Seine Gedanken setzt er in beeindruckende Bilder mit stringenten formalen Bezügen um und bringt sie damit ohne jede Beliebigkeit auf den Punkt. Nach vielen Jahren freiberuflicher Tätigkeit freut sich Stefan Wolfram auf die kontinuierliche Arbeit mit dem Bautzener Ensemble, die es ihm ermöglicht, über die punktuelle Begegnung mit den Schauspielerinnen und Schauspielern hinaus, längerfristig künstlerische Entwicklungen zu begleiten und zu fördern. Seine erste Premiere in der neuen Position wird Ferdinand von Schirachs Stück Terroram 22. September im Bautzener Gericht sein. Als weitere Arbeiten in dieser Spielzeit stehen Wir sind keine Barbarenvon Philipp Löhle am 26. November und Supergute Tage oder die sonderbare Welt des Christoper Boon nach den Roman von Mark Haddon am 17. Februar auf dem Programm.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑