Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stephan Suschke wird neuer Schauspieldirektor in Würzburg Stephan Suschke wird neuer Schauspieldirektor in Würzburg Stephan Suschke wird...

Stephan Suschke wird neuer Schauspieldirektor in Würzburg

Intendant Hermann Schneider freut sich, dass es gelungen ist, Stephan Suschke als neuen Schauspieldirektor ab der Spielzeit 2013/2014 zu gewinnen: „Suschke vereint für mich Kontinuität und Aufbruch gleichermaßen.“

Bereits in den vergangenen Spielzeiten wirkte Stephan Suschke als Regisseur sehr erfolgreich am Mainfranken Theater Würzburg. In der Spielzeit 2005/2006 stellte er sich mit den auch überregional sehr erfolgreichen Produktionen von Ödipus, Tyrann von Sophokles/Heiner Müller und der Oper Das Herz von Hans Pfitzner dem Würzburger Publikum vor. Hier inszenierte Suschke unter anderem Friedrich Schillers Maria Stuart,

 

Der Vampyr von Heinrich Marschner, Bertolt Brechts und Kurt Weills Die Dreigroschenoper, Agamemnon als ersten Teil von Aischylos’ Orestie, die Uraufführung der Oper Die andere Seite von Michael Obst und Heinrich von Kleists Die Hermannsschlacht. In der aktuellen Spielzeit 2012/2013 sind zwei weitere Regiearbeiten zu erleben: Mit Giuseppe Verdis Oper Macbeth feiert er am 14. Oktober 2012 Premiere und seine Inszenierung von William Shakespeares Drama König Lear beschließt die Spielzeit in der Sparte Schauspiel.

 

Suschke begann als Dramaturg und Regisseur am Theater Greifswald. Mit Heiner Müller verband ihn bis zu dessen Tod 1995 eine lange und intensive Zusammenarbeit. In dieser Zeit entstanden gemeinsame Produktionen unter anderem am Deutschen Theater in Berlin, am Berliner Ensemble sowie bei den Bayreuther Festspielen. Ab 1994 inszenierte Suschke erstmals selbst am Berliner Ensemble, an dem er von 1995 bis 1999 – dabei von 1997 bis 1999 als Künstlerischer Leiter – zur Theaterleitung gehörte. Seit 1999 arbeitete er als Freier Regisseur unter anderem am Théâtre National in Brüssel, den Schauspielhäusern in Cordobá (Argentinien), Saarbrücken, Neu Delhi (Indien), Dresden, Ulm, Melbourne (Australien) und Lübeck.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑