Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Stones" von Tom Lycos / Stefo Nantsou in Innsbruck"Stones" von Tom Lycos / Stefo Nantsou in Innsbruck"Stones" von Tom Lycos /...

"Stones" von Tom Lycos / Stefo Nantsou in Innsbruck

Premiere am Freitag, 13. Oktober 2006, 20.00 Uhr, Kammerspiele

1994 warfen zwei Jugendliche, 14 und 15 Jahre alt, Steine von einer Autobahnbrücke bei Melbourne. Einer der Steine tötete einen jungen Universitätsprofessor, der mit dem Auto auf dem Weg nach Hause zu seiner Familie war.

Als einer der Jungen aus den Fernsehnachrichten erfuhr, welche Folgen die Mutprobe hatte, stellte er sich der Polizei. Beide Jungen wurden verhaftet, und es begann ein Gerichtsprozeß wegen Mordes.

Die beiden Autoren, Tom Lycos und Stefo Nantsou, sprachen mit den Jugendlichen selbst, den Polizeibeamten, die sie festnahmen und verhörten, mit dem zuständigen Staatsanwalt, wälzten Akten mit ähnlich gearteten Fakten und entwickelten daraus ihr Theaterstück. Gespielt wird es von nur zwei Schauspielern, die abwechselnd in die Rollen der Jugendlichen und die der Polizisten schlüpfen.

 

Schuldig oder nicht schuldig?

 

Die eindeutige Stärke des Stückes liegt darin, daß es keine Partei ergreift und mehr Fragen aufwirft, als Antworten gibt. Dabei erzählt es ganz nebenbei auch die Geschichte der Freundschaft zwischen zwei Jungs, die nicht wissen wohin mit sich, ihrer Zeit und Kraft, die sich gegenseitig herausfordern zu immer sinnloseren Taten, nur um den „Kick“ zu spüren im sonst öden Alltag.

 

Regie: Susi Weber; Bühne & Kostüme: Julia Scheeler / Julia Stauder

Mit:

Flo / Quandt Gerhard Kasal

Diesel / Rottner Stefan Riedl

 

 

Weitere Vorstellungen:

November: 3., 22., 25. – jeweils um 20.00 Uhr

 

Schulvorstellungen um 10.00 Uhr:

Oktober: 19., 20., 24.

November: 23.

Dezember: 1.

Jänner: 18., 29., 30.

Februar: 5.

März: 5.

April: 17.

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑