Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stuttgart: Eva Hosemann als Intendantin des theater rampe bestätigtStuttgart: Eva Hosemann als Intendantin des theater rampe bestätigtStuttgart: Eva Hosemann...

Stuttgart: Eva Hosemann als Intendantin des theater rampe bestätigt

Die Bisherige wird auch die Künftige sein: Der Beirat des theater rampe stuttgart hat sich am vergangenen Donnerstag einstimmig dafür ausgesprochen, den Vertrag von Eva Hosemann als Intendantin zum dritten Mal zu verlängern. Die Theaterleiterin kann damit ihre erfolgreiche Arbeit auch ab der nächsten Spielsaison 2008/2009 für weitere 5 Jahre fortsetzen.

Eva Hosemann freut sich über den Vertrauensbeweis: „Es macht mir große Freude, mich in dieser interessanten und lebendigen Stadt als Kulturschaffende zu engagieren. Das theater rampe bietet hervorragende Voraussetzungen, um kreative und anspruchsvolle Ideen umzusetzen.“

 

Bereits seit 1998 leitet Eva Hosemann das Theater, zunächst gemeinsam mit Stephan Bruckmeier und seit Beginn der Spielzeit 2003/2004 als alleinige Intendantin des Hauses. Das experimentierfreudige Theater nimmt sich der deutschsprachigen Gegenwartsdramatik und Literatur an und hat sich damit in kurzer Zeit einen überregionalen Ruf erarbeitet. Spartenübergreifendes Arbeiten und die kontinuierliche Auseinandersetzung mit bildender Kunst, Musik und Tanz sind ein wesentlicher Teil der künstlerischen Konzeption. Das theater rampe hat bereits zahlreiche Ur- und Erstaufführungen, Auftragsstücke, Autorenlesungen und Publikumsgespräche, Performances und Sonderreihen präsentiert.

 

Stuttgart kann somit gespannt sein, was das theater rampe mit seiner Intendantin Eva Hosemann auch in den nächsten Jahren an Neuem zu bieten hat. Wer die engagierte Intendantin kennt, der weiß, dass bei ihr auch künftig die innovativen Einfälle reichlich sprudeln werden.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑