Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SUPERGUTE TAGE oder DIE SONDERBARE WELT DES CHRISTOPER BOONE von Mark Haddon / dramatisiert von Simon Stephens im GRIPS Theater BerlinSUPERGUTE TAGE oder DIE SONDERBARE WELT DES CHRISTOPER BOONE von Mark Haddon...SUPERGUTE TAGE oder DIE...

SUPERGUTE TAGE oder DIE SONDERBARE WELT DES CHRISTOPER BOONE von Mark Haddon / dramatisiert von Simon Stephens im GRIPS Theater Berlin

Premiere am 7. November 2014, 19.30 Uhr im GRIPS Hansaplatz. -----

„Ein Tag kann nicht unter einer Sau sein! Die Leute haben keine Leichen im Keller! Und was hat denn die Vorstellung von einem Apfel im Auge von jemand damit zu tun, dass man jemand sehr mag?“ Wer sich hier so empört, ist die Titelfigur des Romans „Supergute Tage - oder Die Sonderbare Welt des Christopher Boone“ von Mark Haddon.

Christopher Boone ist Asperger-Autist, er braucht klare Aussagen, Ironie, Zynismus und die Bildhaftigkeit unserer Sprache versteht er nicht. Und er kann nicht lügen.

 

Mark Haddons Roman von 2003 wurde auf Anhieb ein internationaler Bestseller und u.a. ausgezeichnetmit dem Whitbread-Award. Der Hollywood-Drehbuchautor Steven Kloves plant die Verfilmung. Die Dramatisierung von Simon Stephens war in den letzten vier Jahren der große Erfolg auf den Bühnen im Londoner Westend. Nun hat sich das GRIPS die Rechte für Berlin sichern können.

 

„Ich finde, Metaphern sollten Lügen heißen!“, stellt der 15-jährige Christopher fest. „Ein Tag kann nicht unter einer Sau sein. Die Leute haben keine Leichen im Keller. Und was hat denn die Vorstellung von einem Apfel im Auge von jemand damit zu tun, dass man jemand sehr mag?“ Wer sich hier so empört, ist die Titelfigur des Romans „Supergute Tage“ von Mark Haddon. Christopher Boone kann nicht lügen, ihn verunsichern Ironie und Zynismus zutiefst, er erwartet klare Aussagen. Christopher ist Asperger-Autist. Wobei der Autor Mark Haddon beim Schreiben gar keinen Asperger-Autisten vor Augen hatte!

 

„Gerade diesen Perspektivenwechsel auf uns vermeintlich Normale, die ja so locker mit Lügen und Doppeldeutigkeiten umgehen, finde ich unglaublich spannend“, sagt die 31-jährige Regisseurin Barbara Hauck, die Stefan Fischer-Fels ins Team seiner „Next Generation“ holt. „Ich mag es sehr, wenn aus kleinen Veränderungen große Bilder entstehen. Das Offene, Assoziative, das gefällt mir sehr.“

 

"Ich mag es sehr, wenn aus kleinen Veränderungen große Bilder entstehen“, beschreibt die Regisseurin Barbara Hauck ihre Herangehensweise an dieses Stück. „Das Offene, Assoziative gefällt mir sehr.“ Nach Regie-Assistenzen u.a. bei Jossi Wieler, Andreas Kriegenburg und Roger Vontobel, entwickelt sie seit 2009 eigene Arbeiten am Schauspiel Essen und am Schauspielhaus Bochum. Seit 2012/13 arbeitet sie als freie Regisseurin.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑