Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Tango", Schauspiel von Slawomir Mrozek - Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin"Tango", Schauspiel von Slawomir Mrozek - Mecklenburgisches Staatstheater..."Tango", Schauspiel von...

"Tango", Schauspiel von Slawomir Mrozek - Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

Premiere am Freitag, den 18. März 2016 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Als der Medizinstudent Artur von der Universität nach Hause kommt, findet er das Haus seiner Eltern wie immer im Chaos vor. Verzweifelt versucht er, gegen den im Bademantel lebenden Vater, die Mutter, die mit einem suspekten Fremden schläft, und seine Großmutter, die mit diesem dubiosen Subjekt auch noch Spiele spielt, aufzubegehren.

Leider sind alle davon begeistert und wollen Arturs Widerstand unterstützen, anstatt entsetzt zu sein.

Da taucht Cousine Ala auf und Artur beschließt, seine Familie durch eine Heirat zu traditionellen Lebensformen und Regeln zurückzubringen. Die Wohnung wird aufgeräumt und die Familie in vernünftige Kleider gesteckt. Dabei ist ihm egal, ob Ala nun etwas von Hochzeiten hält oder seine Eltern und seine Großmutter sich weigern, das selbstgewählte Durcheinander zu verlassen. Einzig und allein Großonkel Eugen, der schon Jahre lang unter der Regellosigkeit leidet, scheint ihn unterstützen zu wollen. Aber führen feste Regeln und Traditionen wirklich aus dem Chaos? Und wie verschafft man sich die Macht, eine neue Ordnung durchzusetzen?

 

Sławomir Mrożek (1930–2013) war einer der bekanntesten Autoren und Karikaturisten Polens. Seine Stücke sind für ihre gewitzten, vieldeutigen Figuren, den spielerischen Umgang mit Sprache und die kunstvolle Mischung realistischer, skurriler und humoristischer Elemente bekannt. Regisseur und Chefdramaturg Ralph Reichel ist in Schwerin besonders für seine erfolgreichen Musicalinszenierungen wie „Richard O’Brien‘s The Rocky Horror Show“, „Sonnenallee“ und „Hair“ bekannt. Nach Shakespeares „Timon von Athen“ und Ibsens „Ein Volksfeind“ wendet er sich mit „Tango“ einem Klassiker des polnischen Theaters zu, dessen Fragen und Komik heute zeitgemäßer den je erscheinen.

 

Übersetzung von Ludwig Zimmerer

 

Inszenierung: Ralph Reichel

Bühne und Kostüm: Claudia Charlotte Burchard

Komposition/ Musikalische Einstudierung: John R. Carlson

 

Mit: Andreas Lembcke, Dirk Audehm, Anja Werner, David Emig, Brit Claudia Dehler, Jan Hallmann, Jochen Fahr

 

Weitere Vorstellungen: am 20.3. um 18 Uhr, 24.3. und 7.4. um 19.30 Uhr, am 10.4. um 15 Uhr sowie 23., 27. und 29.4. um 19.30 Uhr im Großen Haus des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin

 

Kartentelefon: 0385 / 5300 – 123; kasse@theater-schwerin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑