Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
tanz&kunst königsfelden zeigt ihr neustes Tanz- und Musikwerk «Bolero. Tanz der Feuertaube»tanz&kunst königsfelden zeigt ihr neustes Tanz- und Musikwerk «Bolero. Tanz...tanz&kunst königsfelden...

tanz&kunst königsfelden zeigt ihr neustes Tanz- und Musikwerk «Bolero. Tanz der Feuertaube»

Premiere am 19. Mai 2017, um 21 Uhr, in der Klosterkirche Königsfelden in Windisch. -----

Inspirationsquelle für das Projekt «Bolero.Tanz der Feuertaube» sind Gedichte aus dem Frühwerk der Schriftstellerin und Klosterfrau Silja Walter. Der Tanz und die Feuertaube sind allgegenwärtig in ihrem Gesamtwerk.

Und ihre persönliche, lebenslange Verbindung zu Susana, der legendären Spanischen Tänzerin - ehemals und zu erster Stunde die künstlerische Leiterin der Tanzcompagnie Flamencos en route - eröffnete der Choreografin Brigitta Luisa Merki zusätzliche Quellen für ihre tänzerischen Bilder.

 

Mit ihrer neusten Kreation «Bolero. Tanz der Feuertaube» setzt Brigitta Luisa Merki einmal mehr ungewöhnliche Akzente und stellt dem Publikum mit ihrer erweiterten Tanzcompagnie Flamencos en route und dem Musikensemble CHAARTS ein 20-köpfiges Tanz- und Musikensemble vor.

 

Die international bekannte Künstlerin Maja Hürst setzt mit ihrem Mural, einem bildnerischen Werk von 19 Metern Höhe, ein prägnantes Zeichen in die Tanz- und Musikinszenierung. Maja Hürst (geb. 1978 in Zürich), aufgewachsen in Kairo, Brüssel und Köln, lebt heute zwischen Berlin, Rio de Janeiro und Zürich. Bereits während ihres Studiums der Visuellen Kommunikation an der ZHdK (1999 - 2004) zeichnete sie die ersten breitnasigen Köpfe, die Grundsteine ihres visuellen Universums TIKA. In den darauffolgenden Jahren bereiste sie die Welt, um bis gebäudeumgreifende Wandbilder zu malen oder auszustellen. Ihre Werke zeichnen sich durch klare Formen aus, welche aber ineinander verfliessen und sich in Schichten überlagern können. So auch ihr Mural in der Klosterkirche Königsfelden: Es nimmt die Symmetrie des Kirchenraumes auf, erweitert den Boden und die Decke auf die Wand. Im Zentrum steht ein Rombus aus verschiedenfarbigen Dreiecken.

 

Erstmals arbeitet die Tanzcompagnie Flamencos en route mit einem klassischen Musikensemble zusammen: Interpretatorische Innovation, Erzählfreude und prickelnde Intensität sind ein Markenzeichen von CHAARTS, welches aus Kammermusikern, Solisten, Konzertmeistern und Solobläsern von namhaften internationalen Formationen und Orchestern besteht. Werke der Kammermusik bis zur Sinfonie aus allen Epochen und in zahlreichen Musikstilen werden stets mit Unbedingtheit und Leidenschaft interpretiert. Für «Bolero. Tanz der Feuertaube» wurde extra eine eigene Fassung von Ravels Bolero erstellt, welche in Kammermusikbesetzung ungewöhnlich transparent klingt. Weiter erfährt das Werk "Canto Amor für Streichquintett und Klavier" des Flamencokomponisten Antonio Robledo (1922-2014) seine Uraufführung. Robledo machte aus den harmonisch und rhythmisch so unverkennbaren Elementen des Flamenco kunstvolle Kompositionen, denen die elementare Kraft, die fordernde Dynamik und der weit schwingende Fluss des Ursprungs innewohnt. In der Tanzwelt fast bekannter als in der Musikwelt, gilt es seine Werke neu zu entdecken.

 

Bolero. Tanz der Feuertaube

inspiriert von Silja Walter

 

Künstlerische Leitung, Choreografie: Brigitta Luisa Merki

Eine Zusammenarbeit von tanz&kunst königsfelden mit:

Tanzcompagnie Flamencos en route

 

Tanz: Natalia Alcalá, Eloy Aguilar, Iván Amaya, Mohamed Benchegra, Carmen Coy,

Carmen Iglesias, Cristina San Gregorio, Ricardo Moro, Karima Nayt, Jesús Perona

Gitarre: Juan Gomez, Pascual de Lorca Gesang: Karima Nayt, Vicente Gelo

 

Musikensemble CHAARTS

Klavier: Arta Aricane Violine: Ronny Spiegel, Felix Froschhammer, Flavia Grubenmann Viola: Markus Fleck Cello: Andreas Fleck Klarinette: Fabio di Casola Flöte: Klaasje Nieuwhof Bass: Matej Varga

Mural: Maja Hürst

 

vom 19. Mai bis 18. Juni 2017 in der Klosterkirche Königsfelden.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑