Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
tanz&kunst königsfelden zeigt ihr neustes Tanz- und Musikwerk «Bolero. Tanz der Feuertaube»tanz&kunst königsfelden zeigt ihr neustes Tanz- und Musikwerk «Bolero. Tanz...tanz&kunst königsfelden...

tanz&kunst königsfelden zeigt ihr neustes Tanz- und Musikwerk «Bolero. Tanz der Feuertaube»

Premiere am 19. Mai 2017, um 21 Uhr, in der Klosterkirche Königsfelden in Windisch. -----

Inspirationsquelle für das Projekt «Bolero.Tanz der Feuertaube» sind Gedichte aus dem Frühwerk der Schriftstellerin und Klosterfrau Silja Walter. Der Tanz und die Feuertaube sind allgegenwärtig in ihrem Gesamtwerk.

Und ihre persönliche, lebenslange Verbindung zu Susana, der legendären Spanischen Tänzerin - ehemals und zu erster Stunde die künstlerische Leiterin der Tanzcompagnie Flamencos en route - eröffnete der Choreografin Brigitta Luisa Merki zusätzliche Quellen für ihre tänzerischen Bilder.

 

Mit ihrer neusten Kreation «Bolero. Tanz der Feuertaube» setzt Brigitta Luisa Merki einmal mehr ungewöhnliche Akzente und stellt dem Publikum mit ihrer erweiterten Tanzcompagnie Flamencos en route und dem Musikensemble CHAARTS ein 20-köpfiges Tanz- und Musikensemble vor.

 

Die international bekannte Künstlerin Maja Hürst setzt mit ihrem Mural, einem bildnerischen Werk von 19 Metern Höhe, ein prägnantes Zeichen in die Tanz- und Musikinszenierung. Maja Hürst (geb. 1978 in Zürich), aufgewachsen in Kairo, Brüssel und Köln, lebt heute zwischen Berlin, Rio de Janeiro und Zürich. Bereits während ihres Studiums der Visuellen Kommunikation an der ZHdK (1999 - 2004) zeichnete sie die ersten breitnasigen Köpfe, die Grundsteine ihres visuellen Universums TIKA. In den darauffolgenden Jahren bereiste sie die Welt, um bis gebäudeumgreifende Wandbilder zu malen oder auszustellen. Ihre Werke zeichnen sich durch klare Formen aus, welche aber ineinander verfliessen und sich in Schichten überlagern können. So auch ihr Mural in der Klosterkirche Königsfelden: Es nimmt die Symmetrie des Kirchenraumes auf, erweitert den Boden und die Decke auf die Wand. Im Zentrum steht ein Rombus aus verschiedenfarbigen Dreiecken.

 

Erstmals arbeitet die Tanzcompagnie Flamencos en route mit einem klassischen Musikensemble zusammen: Interpretatorische Innovation, Erzählfreude und prickelnde Intensität sind ein Markenzeichen von CHAARTS, welches aus Kammermusikern, Solisten, Konzertmeistern und Solobläsern von namhaften internationalen Formationen und Orchestern besteht. Werke der Kammermusik bis zur Sinfonie aus allen Epochen und in zahlreichen Musikstilen werden stets mit Unbedingtheit und Leidenschaft interpretiert. Für «Bolero. Tanz der Feuertaube» wurde extra eine eigene Fassung von Ravels Bolero erstellt, welche in Kammermusikbesetzung ungewöhnlich transparent klingt. Weiter erfährt das Werk "Canto Amor für Streichquintett und Klavier" des Flamencokomponisten Antonio Robledo (1922-2014) seine Uraufführung. Robledo machte aus den harmonisch und rhythmisch so unverkennbaren Elementen des Flamenco kunstvolle Kompositionen, denen die elementare Kraft, die fordernde Dynamik und der weit schwingende Fluss des Ursprungs innewohnt. In der Tanzwelt fast bekannter als in der Musikwelt, gilt es seine Werke neu zu entdecken.

 

Bolero. Tanz der Feuertaube

inspiriert von Silja Walter

 

Künstlerische Leitung, Choreografie: Brigitta Luisa Merki

Eine Zusammenarbeit von tanz&kunst königsfelden mit:

Tanzcompagnie Flamencos en route

 

Tanz: Natalia Alcalá, Eloy Aguilar, Iván Amaya, Mohamed Benchegra, Carmen Coy,

Carmen Iglesias, Cristina San Gregorio, Ricardo Moro, Karima Nayt, Jesús Perona

Gitarre: Juan Gomez, Pascual de Lorca Gesang: Karima Nayt, Vicente Gelo

 

Musikensemble CHAARTS

Klavier: Arta Aricane Violine: Ronny Spiegel, Felix Froschhammer, Flavia Grubenmann Viola: Markus Fleck Cello: Andreas Fleck Klarinette: Fabio di Casola Flöte: Klaasje Nieuwhof Bass: Matej Varga

Mural: Maja Hürst

 

vom 19. Mai bis 18. Juni 2017 in der Klosterkirche Königsfelden.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑