Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tanztheater-URAUFFÜHRUNG: ERSTE SYMPHONIE VON JOHANNES BRAHMS von Gregor Zöllig in BielefeldTanztheater-URAUFFÜHRUNG: ERSTE SYMPHONIE VON JOHANNES BRAHMS von Gregor...Tanztheater-URAUFFÜHRUNG:...

Tanztheater-URAUFFÜHRUNG: ERSTE SYMPHONIE VON JOHANNES BRAHMS von Gregor Zöllig in Bielefeld

Premiere: 20.02., 20:00 Uhr, Stadttheater

 

Die Choreographie Erste Symphonie von Johannes Brahms richtet ihren Blick auf das Alltagsgeschehen in Betrieben verschiedener Branchen, deren Alltag hohe Anforderungen an Führungskräfte und Mitarbeiter stellt:

Aufgrund wachsender Komplexität von Unternehmensstrukturen entstehen Meinungsverschiedenheiten, zwischenmenschliche Differenzen oder Interessensunterschiede. Konflikte in der Zusammenarbeit und Informationsvermittlung sind keine Seltenheit.

 

In dem Tanzstück werden verschiedene Facetten des menschlichen Miteinanders im Arbeitsleben zu einem Strickmuster verborgener und offensichtlicher Machenschaften – durch das Be- und Ausnutzen bis hin zum Missbrauch von Machtpositionen, das Taktieren oder Intrigieren entstehen Dramen, die sowohl Tragik als auch Komik in sich tragen.

 

Johannes Brahms arbeitete 14 Jahre an der Ersten Symphonie und erlebte extreme Höhen und Tiefen im Schaffensprozess; er verwarf seine Arbeit ein ums andere Mal. Diese Dramatik aufgreifend erarbeitet Gregor Zöllig die Choreographie unabhängig von der Musik. Das Zusammenkommen von Tanz und Musik wird so zur spannungsgeladenen Reibungsfläche dieses Tanzstückes.

 

Musikalische Leitung Leo Siberski Choreographie Gregor Zöllig in Zusammenarbeit mit den Tänzern Bühne Tilo Steffens Kostüme Rupert Franzen Choreographische Assistenz und Trainingsleitung Christine Biedermann Dramaturgie Christine Grunert

 

Mit Gianni Cuccaro, Anna Eriksson, Miranda Hania, Dirk Kazmierczak, Tiago Manquinho, Kristin Mente, Wilson Mosquera Suarez, Brigitte Uray, Simon Wiersma, Elvira Zúñiga; Bielefelder Philharmoniker

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die bisherigen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑