Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Thalia Theater Hamburg: ,HEIMSPIEL‘-WOCHEThalia Theater Hamburg: ,HEIMSPIEL‘-WOCHEThalia Theater Hamburg:...

Thalia Theater Hamburg: ,HEIMSPIEL‘-WOCHE

23. November bis 2. Dezember im Thalia in der Gaußstraße und Nachtasyl

 

Seit zwei Jahren bündelt ,Glück in Hamburg‘ jene Arbeiten am Thalia Theater, die unsere städtische Lebenswelt erforschen. Rund um die Premiere ,Die Boxerin‘ sind jetzt noch einmal Frank Abts ,Stadtnotizen‘ zu sehen, ,Jenfeld, mon amour‘ und ,Wo die großen Fische schlafen‘.

Am 30. 11. ist nach ‚Finkenwerder Herbstprinzen oder wie die Äpfel fliegen lernten‘ der Dokumentarfilm ,Die Reproduktionskrise‘ von Jörg Adolph und Gereon Wetzel zu sehen. Er bringt Schauspielarbeit und „echte Menschen“ in einen fiktiven Dialog, konfrontiert Theaterleben (anhand der Inszenierung von Mirjam Neidhardts ,Torschusspanik‘) mit authentischen Lebensgeschichten. Zugleich sind in den vergangenen Jahren an vielen Theatern Projekte entstanden, die über die Mitwirkung von Experten des Alltags andere künstlerische Formen der Auseinandersetzung mit Realität suchen.

 

Gefördert von der Bundeskulturstiftung, treffen sich am 1.12. Theatermacher und Dramaturgen im Nachtasyl zu einem Symposium. Danach gastiert das Schauspiel Frankfurt in der Gaußstraße mit einer Adaption von Kleists ,Familie Schroffenstein‘, erzählt von Schauspielern und Spezialisten der städtischen Subkultur. Anschließend Podiumsdiskussion.

 

Programm:

 

23. 11. 20:30 UHR Jenfeld, mon amour

Projekt von Frank Abt | Nachtasyl

24. 11. 20:30 UHR Wo die großen Fische schlafen

Projekt von Frank Abt | Nachtasyl

29. 11. 20 UHR Die Boxerin

Projekt von Frank Abt | Uraufführung

Thalia in der Gaußstraße

30. 11. 19 UHR Goodbye, Schnelsen!

Projekt von Frank Abt | Nachtasyl

30. 11. 21 UHR Die Reproduktionskrise

Dokumentarfilm über die Entstehung und Uraufführung

von Mirjam Neidharts ,Torschusspanik‘.

Von Jörg Adolph und Gereon Wetzel | Nachtasyl

01. 12. 10 :30 UHR Heimspiel-Werkstatt

Symposion (nicht öffentlich). Veranstaltet von der

Kulturstiftung des Bundes, dem Thalia Theater

und dem Deutschen Bühnenverein | Nachtasyl

01. 12. 20 UHR Familie Schroffenstein

von Heinrich von Kleist. Regie: Simon Solberg

Gastspiel des schauspielfrankfurt

Thalia in der Gaußstraße

02. 12. 18 UHR Opferpopp

von Mirko Borscht. Regie: Mirko Borscht

Gastspiel Thalia Theater Halle | Kampnagel

Karten: 040 . 27 09 49 49 | www.kampnagel.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑