Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bielefeld: DIE SCHÖNE HELENA von Jacques OffenbachTheater Bielefeld: DIE SCHÖNE HELENA von Jacques OffenbachTheater Bielefeld: DIE...

Theater Bielefeld: DIE SCHÖNE HELENA von Jacques Offenbach

PREMIERE 11.12.2011, 19:30 Uhr, Stadttheater. -----

Schon vor dreieinhalbtausend Jahren war Griechenland in der Krise: Göttervater Zeus’ Popularitätswerte fielen arg in den Keller, als bekannt wurde, dass Venus beim Schönheitswettbewerb der Göttinnen aus der Hand des trojanischen Prinzen Paris den ersten Preis errungen hat.

 

Der Obergott wurde mit kargen Opfergaben abgespeist, während man landauf, landab der Liebesgöttin huldigte. Selbst Helena, die First Lady, wurde abtrünnig – aus gutem Grund, hat doch Venus die Gunst des Paris dadurch gewonnen, dass sie ihm die schönste Frau der Welt versprochen hatte, also Helena. Welch’ Chance für sie, die amourösen

 

Defizite auszugleichen, die sich in ihrer Ehe mit dem in jeder Hinsicht unzulänglichen Menelaos angehäuft hatten! Eine kaum zu bestehende Probe für Helenas moralische Integrität, die alle anderen geistlichen und weltlichen Führungskräfte Spartas schon längst genauso ad acta gelegt

haben, wie ihre geistigen Fähigkeiten …

 

Sechs Jahre nach seinem Triumph mit Orpheus in der Unterwelt hat Jacques Offenbach 1864 mit der Schönen Helena in Sachen Antikenparodie noch einen drauf gesetzt: Mit Eleganz, Humor und Leichtigkeit zündet er ein Feuerwerk an Bösartigkeiten, das kein gutes Haar an Geist und Größe der Alten lässt, das aber auch lustvoll in unsere Zeit und in unser Theater zu transportieren ist: Von »Sparta« zu »Sparen« ist es, bei allen Göttern, ja auch nicht weit …

 

Opéra bouffe in drei Akten // Libretto von Henri Meilhac und Ludovic Halévy // Dialoge von Bruno Klimek // Mit französischen Gesangstexten und deutschen Dialogen

 

Musikalische Leitung Laurent Wagner

Inszenierung Bruno Klimek

Bühne und Kostüme Dietlind Konold

Choreinstudierung Hagen Enke

Dramaturgie Uwe Sommer

 

Mit Michaela Ataalla, Krzysztof Gornowicz, Jacek Janiszewski, Torben Jürgens, Tae-Woon Jung, Melanie Kreuter, Sarah Kuffner, Eric Laporte, Vladimir Lortkipanidze, Sünne Peters, Michael Pflumm, Francesco Russo, Aukse Urbanaviciene

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑