Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
THEATER BIELEFELD: DON GIOVANNI von Wolfgang Amadeus MozartTHEATER BIELEFELD: DON GIOVANNI von Wolfgang Amadeus MozartTHEATER BIELEFELD: DON...

THEATER BIELEFELD: DON GIOVANNI von Wolfgang Amadeus Mozart

PREMIERE 15.10., 19:30 Uhr, Stadttheater. ----

Eine Oper der Superlative. E. T. A. Hoffmann nannte sie die »Oper aller Opern«, Goethe sah in ihr die Hoffnung verwirklicht, aus der Gattung Oper könne sich eine »edlere Form des Trauerspiels« entwickeln, nur habe Mozarts Tod »alle Aussicht auf etwas Ähnliches vereitelt«.

Wagner stellte die rhetorische Frage: »Wo hat je die Musik so unendlich reiche Individualität gewonnen?« – und benennt damit genau den Grund für den zeitlosen Zauber und das unergründliche Geheimnis des Don Giovanni: Die Verschmelzung von sinnlich-erotischer Lebensnähe und philosophischer Durchdringung genau dieser Lebensfragen, die zu jeder Zeit und bei jedem anders brennen.

 

Don Giovanni handelt mehr von den Figuren, als dass diese eine Handlung spielen. Jede Aktion, jede Intrige weist über sich hinaus auf das Wesen derer, die so heillos verstrickt sind im Widerspruch zwischen ihrer Fixierung auf ihn und ihrem Willen, von ihm loszukommen. Die entehrte Anna, die verlassene Elvira, die verführte Zerlina, der geknechtete Leporello. Die, die ihm nicht verfallen sind, wirken nichtsdestoweniger hilflos: Dem gehörnten Masetto und dem beleidigten Ottavio ist jeder Mumm abhanden gekommen. Und wer eigentlich ist er, der Verführer, der Getriebene? Der, der mit anderen spielt und selbst ein Spielball unsichtbarer Kräfte zu sein scheint? Der, dem nichts mehr gelingt und an dem sie trotzdem alle hängen? Musik und Text geben hierauf keine letzten Antworten. Aber in ihrer unvergleichlichen Balance aus Komik und Tragik dringen sie tiefer, als zu denken ist.

 

Musikalische Leitung Alexander Kalajdzic

Inszenierung Helen Malkowsky Bühne Harald B. Thor

Kostüme Tanja Hofmann

Dramaturgie Uwe Sommer

 

Mit Daniel Billings, Mélanie Forgeron, Cornelie Isenbürger, Jacek Janiszewski, Torben Jürgens, Melanie Kreuter, Eric Laporte, Peter Maruhn

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑