Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bonn: EZIO VON GEORG FRIEDRICH HÄNDELTheater Bonn: EZIO VON GEORG FRIEDRICH HÄNDELTheater Bonn: EZIO VON...

Theater Bonn: EZIO VON GEORG FRIEDRICH HÄNDEL

Bonner Premiere: 4. Oktober 2009, 18.00 Uhr

 

Die Premiere von Günter Krämers ausdrucksstarker Neuinszenierung der Händel-Oper EZIO, die im Mai 2009 bei den Schwetzinger Festspielen in Kooperation mit dem THEATER BONN stattfand, war ein großer Erfolg. Im Mittelpunkt des Jubels stand der stimmlich und darstellerisch brillante Countertenor Yosemeh Adjei, der jetzt auch in der Bonner Neueinstudierung zu hören sein wird.

Neben ihm sind die in zurückliegenden Bonner Barockproduktionen gefeierten Mezzo-Sopranistinnen Mariselle Martinez (Valentiniano) und Susanne Blattert (Onoria) sowie Julia Kamenik (Fulvia), das neue Ensemblemitglied Giorgos Kanaris (Massimo) und Martin Tzonev (Varo) zu hören. Die musikalische Leitung hat Andrea Marchiol, der eng mit Attilio Cremonesi, einem der führenden italienischen Barock-Dirigenten, zusammen arbeitet.

 

Händels EZIO nach einem Libretto von Metastasio handelt von unversöhnlichem Hass, von Willkür, von hoffnungsloser Liebe und skrupellosem Karrierismus. Im Mittelpunkt des Täuschungs- und Intrigendramas steht der weströmische Feldherr und Konsul Ezio (AEtius Flavius/um 390-454), der ein genialer Feldherr, aber wenig begabter Politiker ist und deshalb in den Strudel von tödlicher Eifersucht und tödlichen Machtkämpfen am kaiserlichen Hof des Valentinianus gerät. Die Dramaturgie dieser Oper ist perfekt und lässt die Intrige in atemberaubendem Tempo miterleben. Händels Musik ist inspiriert und innovativ, die Anforderungen an die Sänger sind enorm.

 

IN ITALIENISCHER SPRACHE MIT DEUTSCHEN ÜBERTITELN

 

Das THEATER BONN setzt mit dieser Kooperation seine Pflege der Barockoper fort und leistet seinen Beitrag zum Händeljahr 2009.

 

Folgevorstellungen: 9., 18. Oktober; 7., 12., 28. November; 4., 11., 19. Dezember 2009

 

Karten unter 0228/77-8008

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑