Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bonn: EZIO VON GEORG FRIEDRICH HÄNDELTheater Bonn: EZIO VON GEORG FRIEDRICH HÄNDELTheater Bonn: EZIO VON...

Theater Bonn: EZIO VON GEORG FRIEDRICH HÄNDEL

Bonner Premiere: 4. Oktober 2009, 18.00 Uhr

 

Die Premiere von Günter Krämers ausdrucksstarker Neuinszenierung der Händel-Oper EZIO, die im Mai 2009 bei den Schwetzinger Festspielen in Kooperation mit dem THEATER BONN stattfand, war ein großer Erfolg. Im Mittelpunkt des Jubels stand der stimmlich und darstellerisch brillante Countertenor Yosemeh Adjei, der jetzt auch in der Bonner Neueinstudierung zu hören sein wird.

Neben ihm sind die in zurückliegenden Bonner Barockproduktionen gefeierten Mezzo-Sopranistinnen Mariselle Martinez (Valentiniano) und Susanne Blattert (Onoria) sowie Julia Kamenik (Fulvia), das neue Ensemblemitglied Giorgos Kanaris (Massimo) und Martin Tzonev (Varo) zu hören. Die musikalische Leitung hat Andrea Marchiol, der eng mit Attilio Cremonesi, einem der führenden italienischen Barock-Dirigenten, zusammen arbeitet.

 

Händels EZIO nach einem Libretto von Metastasio handelt von unversöhnlichem Hass, von Willkür, von hoffnungsloser Liebe und skrupellosem Karrierismus. Im Mittelpunkt des Täuschungs- und Intrigendramas steht der weströmische Feldherr und Konsul Ezio (AEtius Flavius/um 390-454), der ein genialer Feldherr, aber wenig begabter Politiker ist und deshalb in den Strudel von tödlicher Eifersucht und tödlichen Machtkämpfen am kaiserlichen Hof des Valentinianus gerät. Die Dramaturgie dieser Oper ist perfekt und lässt die Intrige in atemberaubendem Tempo miterleben. Händels Musik ist inspiriert und innovativ, die Anforderungen an die Sänger sind enorm.

 

IN ITALIENISCHER SPRACHE MIT DEUTSCHEN ÜBERTITELN

 

Das THEATER BONN setzt mit dieser Kooperation seine Pflege der Barockoper fort und leistet seinen Beitrag zum Händeljahr 2009.

 

Folgevorstellungen: 9., 18. Oktober; 7., 12., 28. November; 4., 11., 19. Dezember 2009

 

Karten unter 0228/77-8008

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑