Theater Bonn: WERTHER nach Johann Wolfgang von Goethe und den Tagebüchern von Kurt Cobain

Premiere am Donnerstag, den 17. Dezember 2015 um 19.30 Uhr, Kammerspiele. -----Der weltbekannte Briefroman über die Revolte von Gefühl und Lebenslust gegen die Starre der Gesellschaft ist ein Plädoyer für den lebendigen Menschen und den unbedingten Glauben an die Liebe.
19978

Als Werther eines Tages bei einem Tanzabend Lotte kennenlernt, ist es um ihn geschehen. Und auch Lotte scheint dem jungen Schwärmer nicht abgeneigt zu sein – wenn da nicht Albert wäre, Lottes Verlobter. Und obwohl Werther bald versteht, wie ausweglos seine Liebe ist, lässt er von der Traumfrau nicht ab und verliert sich im fanatischen Rausch: radikal, egoistisch und absolut. Eine Kompromisslosigkeit, die ihm am Ende keinen anderen Ausweg lässt als den Suizid.

Inszeniert hat das Stück die Bonner Hausregisseurin Mirja Biel, die auf der Suche nach einer Übersetzung für den wilden Geist dieses „Sturm und Drang“-Wesens bei der musikalischen Legende Kurt Cobain, Frontmann und Sänger der Kultband „Nirvana“, fündig geworden ist. Wie Werther ist er ein „Nein-Sager“ gegen das System und zur Ikone einer ganzen Generation der Unangepassten geworden.

Es spielen Benjamin Berger, Johanna Falckner und Robert Höller.

Karten sind an allen Theaterkassen erhältlich.

Weitere Artikel