Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bremen: „Drei Sekunden“ von Nino HaratischwiliTheater Bremen: „Drei Sekunden“ von Nino HaratischwiliTheater Bremen: „Drei...

Theater Bremen: „Drei Sekunden“ von Nino Haratischwili

Premiere 29. Januar 2012 um 19 Uhr im Brauhauskeller. -----

Es geht um Julian, der innerhalb von drei Sekunden sein ganzes Leben verliert. Denn eine Unbekannte wirft sich ihm vors Auto und ist sofort tot.

Er wird ohne seine Wahl Opfer einer Selbstmörderin und lädt ungefragt eine enorme Schuld auf sich. Diese Schuld bestimmt von nun an jeden einzelnen Moment in Julians Leben. Seine gesamte Identität macht er von diesem Unfall abhängig. Aber war es wirklich ein Unfall? Ist er nur Opfer oder doch Täter? Und warum gerade er? – Die Antworten auf seine Fragen sucht er im Leben von Patricia, der Tochter der Toten. Julian dringt übergriffig in ihre Privatsphäre und ihr Leben ein und findet nicht zu seinem eigenen zurück. Denn Julian ist überzeugt: Die Tote hat ihn auserwählt.

 

Die Regie übernimmt die junge Autorin selbst. Seit 2006 schreibt und inszeniert die Georgierin Theaterstücke u.a. im Thalia in der Gaußstraße oder am Staatstheater Kassel.

 

Für ihre herausragende literarische Leistung wurde Nino Haratischwili 2010 mit dem „Adelbert-von-Chamisso-Förderpreis“ der Robert-Bosch-Stiftung ausgezeichnet und erhielt 2011 den Debütpreis des Buddenbrookshauses für ihren Roman „Juja“.

 

Regie: Nino Haratischwili

Bühne und Kostüme: Mareen Biermann

Dramaturgie: Diana Insel

 

Julian Strawinsky: Guido Gallmann

Margot Strawinsky: Susanne Schrader

Patricia Prat: Laina Schwarz

Malcom Porter: Helge Tramsen

Martin: Timo Lampka

Regieassistenz: Daniel Tautz

 

Weitere Termine: Mittwoch, 01.02.2012; Samstag, 11.02.2012; Dienstag, 21.02.2012 jeweils um 20.30 Uhr im Brauhauskeller

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑