Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bremen: „Drei Sekunden“ von Nino HaratischwiliTheater Bremen: „Drei Sekunden“ von Nino HaratischwiliTheater Bremen: „Drei...

Theater Bremen: „Drei Sekunden“ von Nino Haratischwili

Premiere 29. Januar 2012 um 19 Uhr im Brauhauskeller. -----

Es geht um Julian, der innerhalb von drei Sekunden sein ganzes Leben verliert. Denn eine Unbekannte wirft sich ihm vors Auto und ist sofort tot.

Er wird ohne seine Wahl Opfer einer Selbstmörderin und lädt ungefragt eine enorme Schuld auf sich. Diese Schuld bestimmt von nun an jeden einzelnen Moment in Julians Leben. Seine gesamte Identität macht er von diesem Unfall abhängig. Aber war es wirklich ein Unfall? Ist er nur Opfer oder doch Täter? Und warum gerade er? – Die Antworten auf seine Fragen sucht er im Leben von Patricia, der Tochter der Toten. Julian dringt übergriffig in ihre Privatsphäre und ihr Leben ein und findet nicht zu seinem eigenen zurück. Denn Julian ist überzeugt: Die Tote hat ihn auserwählt.

 

Die Regie übernimmt die junge Autorin selbst. Seit 2006 schreibt und inszeniert die Georgierin Theaterstücke u.a. im Thalia in der Gaußstraße oder am Staatstheater Kassel.

 

Für ihre herausragende literarische Leistung wurde Nino Haratischwili 2010 mit dem „Adelbert-von-Chamisso-Förderpreis“ der Robert-Bosch-Stiftung ausgezeichnet und erhielt 2011 den Debütpreis des Buddenbrookshauses für ihren Roman „Juja“.

 

Regie: Nino Haratischwili

Bühne und Kostüme: Mareen Biermann

Dramaturgie: Diana Insel

 

Julian Strawinsky: Guido Gallmann

Margot Strawinsky: Susanne Schrader

Patricia Prat: Laina Schwarz

Malcom Porter: Helge Tramsen

Martin: Timo Lampka

Regieassistenz: Daniel Tautz

 

Weitere Termine: Mittwoch, 01.02.2012; Samstag, 11.02.2012; Dienstag, 21.02.2012 jeweils um 20.30 Uhr im Brauhauskeller

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑