Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Dortmund: BAAL - Projekt mit jungen Laien nach Bertolt BrechtTheater Dortmund: BAAL - Projekt mit jungen Laien nach Bertolt BrechtTheater Dortmund: BAAL -...

Theater Dortmund: BAAL - Projekt mit jungen Laien nach Bertolt Brecht

Premiere am 23. Oktober 2009 im Studio

 

Nach den Projekten „König Lear“ und „Norway.Today“ inszenieren Martina Droste und Thorsten Schlenger gemeinsam Bertolt Brechts erstes Theaterstück. Mit zehn jugendlichen Laien im Alter zwischen 17 und 25 gehen sie der Frage nach: Was geht Baal junge Menschen heute an?

Brecht war 20 Jahre alt, als er sein erstes Theaterstück 1918 schrieb. Er nannte seinen ersten Entwurf „Baal frisst, Baal tanzt, Baal verklärt sich“. Mit Baal erfindet der junge Brecht eine Figur, die durch ihre Kraft, Freiheit und Anarchie die Gesellschaft immer wieder herausfordert. In Brechts Notizen zum Stück findet sich ein Gedanke, den die Spieler des Projekts aufgreifen. Er beschreibt Baal als einen kleinen Glücksgott, der mit seinen Ideen die Menschen aufrüttelt und dazu bewegt, für ihr Glück und Wohlbefinden zu kämpfen. Doch die Gesellschaft schlägt zurück, sie will den Götzen hinrichten: „Aber die Gifte, die man ihm reicht, schmecken ihm nur, der Kopf, den man ihm abhaut, wächst sofort nach, am Galgen vollführt er einen mit seiner Lustigkeit ansteckenden Tanz. Es ist unmöglich, das Glücksverlangen der Menschen ganz zu töten.“

 

Baal ist der Stachel im Fleisch der Gesellschaft. Baal ist Dichter, Sänger und Freigeist. Er lebt mit seinem Dichterfreund Ekart auf der Straße und in den Kneipen. Baal weckt Sehnsüchte von Frauen und Männern gleichermaßen. Sie wollen Baal ganz für sich. Doch Baal liebt zu tief und kompromisslos. Das fordert Opfer. Sein Lebensentwurf fragt nicht nach Konsequenzen. Denn nichts ist Baal heilig – noch nicht einmal er selbst.

 

Zehn Spieler setzen sich mit diesem kraftvollen und unverschämten Stoff auseinander. In vielen thematischen Improvisationen und mit viel Körperarbeit nähern sie sich dem Baal in sich. Aber sie erleben auch die Abscheu und den Kampf gegen ihn, wenn sie sich in die Rolle seiner Gegner und Opfer einfühlen.

 

Die Arbeit mit Laien am Schauspiel Dortmund hat Tradition. Schauspieldirektor Michael Gruner widmete jede Spielzeit seit 1999/2000 eine Produktion im Studio der Arbeit mit Laien, die mit bis zu 30 ausverkauften Vorstellungen und diversen Festivaleinladungen sehr erfolgreich waren. Baal ist nun das 11. und letzte Projekt mit jugendlichen Laien am Theater Dortmund.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑