Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
THEATER FREIBURG: „HABE NUN, ACH!“THEATER FREIBURG: „HABE NUN, ACH!“THEATER FREIBURG: „HABE...

THEATER FREIBURG: „HABE NUN, ACH!“

Fr, 6. Juli, 20 Uhr & So, 8. Juli 2007, 15 Uhr, Kleines Haus,

Eine (nicht unbedingt faustische) Wissenschafts-Revue zum 550. Geburtstag der Albert-Ludwigs-Universität mit prominenten Gratulanten von Aristophanes bis Dea Loher

 

Wie jeder, der mit Wissenschaftlern und Wissenschaften Umgang hat, jederzeit erleben kann, hat die Gelehrsamkeit und haben die sie repräsentierenden Personen und Institutionen neben mancherlei Respekt einflößenden Qualitäten gelegentlich auch komische, groteske oder sonst zu Widerspruch und Gelächter reizende Züge. Zur Geschichte von Theorie und Forschung gehört der skeptische Blick auf die Umstände ihrer Entstehung. Spott und Ironie waren daher stete Begleiter des wissenschaftsförmig organisierten Wissens seit dessen ersten Anfängen.

 

Zum Geburtstag der Universität haben Professoren und Studenten des Instituts für Neuere Deutsche Literatur zusammen mit einem Dramaturgen des Theater Freiburg eine abwechslungsreiche Szenen¬folge erarbeitet, die von den „Wolken“ des Aristophanes über Goethes „Faust“ bis zu Thomas Bernhards „Untergeher“ führt. Das Ergebnis ist eine Wissenschafts¬revue, die die ernsthaften Seiten dieses denkwürdigen Datums um einige humorvoll-satirische Facetten bereichern und der Großmacht Wissenschaft ihren lachenden Tribut zollen möchte.

 

Szenische Leitung Inda Buschmann

Bühne Alexander Albiker

Dramaturgie Josef Mackert

Wissenschaftl. Begleitung Prof. Dr. Werner Frick, Prof. Dr. Günter Saße

 

Mitarbeit Studierende des Instituts für Neuere Deutsche Literatur

mit Frank Albrecht, Jens Bohnsack, Ueli Schweizer, Julius

Vollmer u.a.

 

UNI-JUBILÄUM

SCHROEDERS BLAUE COUCH

Mittwoch, 11. Juli 2007, 20 Uhr, Grosses Haus

In der Jubiläumswoche zum 550. Geburtstag der Albert-Ludwigs-Universität präsentiert Gastgeber Florian Schroeder seine Campus-Talkshow auf der Bühne des Großen Hauses des Theater Freiburg.

 

Zu Gast sind: TV-Legende Frank Elstner

Lilo Wanders

Freiburger A cappella-Formation Acoustic Instinct

Band Schultze/Meier/Lehmann u.a.

 

DANCING TO CONNECT

 

“Dancing to Connect“ ist ein Gemeinschaftsprojekt der Battery Dance Company, von 5 Freiburger Schulen, dem Institut für Fremdsprachen der Päd. Hochschule Freiburg, dem Theater Freiburg und dem Carl-Schurz-Haus.

 

Dienstag, 17. Juli 2007, 11.00 & 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Ein Tanzprojekt mit rund 120 jugendlichen Tänzerinnen und Tänzern aus der

Emil-Gött-Schule, Pestalozzi Realschule, der Staudinger Gesamtschule, dem Berthold Gymnasium und Kepler Gymnasium auf der Bühne des Großen Hauses.

Der Titel ist Programm: „Dancing to Connect“ vernetzt verschiedene Bereiche; interkulturelle Verständigung bildet einen Schwerpunkt. Das Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen, einschließlich der daraus resultierenden Konflikte, gehört an allen Schulen zum Alltag. Ziel des Projekts ist Integration, Toleranz und Verständnis für das Andere zu fördern. Etwa 120 Freiburger Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Schultypen zeigen das Resultat der Workshops mit der Battery Dance Company und Drastic Action aus New York, mit den Choreographen Jonathan Hollander und Aviva Geismar sowie einem Dutzend Teaching Artists.

Neben den mit Schülern erarbeiteten Choreographien präsentieren die Battery Dance Company und Drastic Action auch eigene Tanzstücke.

Angehende Lehrerinnen und Lehrer des Instituts für Fremdsprachen, Abteilung Englisch, der Pädagogischen Hochschule Freiburg begleiten das Projekt wissenschaftlich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑