Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Freiburg: RECHNITZ (Der Würgeengel), Theatertext von Elfriede JelinekTheater Freiburg: RECHNITZ (Der Würgeengel), Theatertext von Elfriede JelinekTheater Freiburg:...

Theater Freiburg: RECHNITZ (Der Würgeengel), Theatertext von Elfriede Jelinek

PREMIERE SA. 4.12.10, 20 Uhr, Kleines Haus

 

»Das war ein Gefolgschaftsfest, eindeutig ein Gefolgschaftsfest, einer folgte dem anderen, bis um 23 Uhr der Anruf erfolgte, mitten im Fest. Dann verließen es 15 Personen. So spricht der Bote.«

Elfriede Jelinek bezieht sich in diesem Theatertext auf die Ermordung von ca. 200 jüdischen Zwangsarbeitern im Rahmen eines nationalsozialistischen Gelages am 24. März 1945 auf dem Rechnitzer Schloss an der österreichisch-ungarischen Grenze. Die Täter fliehen kurz darauf ins Ausland, die Russen marschieren ein, Schloss Rechnitz geht in Flammen auf. Nach dem Krieg verschwinden Zeugen des Massakers, Strafverfahren enden im Nichts. Die 200 Leichen hat man bis heute nicht entdeckt. – Auf der Folie von Luis Buñuels Film »Der Würgeengel« drängen in Jelineks Text Boten in einen Raum, den keiner mehr verlassen wird.

 

Sie berichten, in Wiederholungen, Variationen und Widersprüchen, von der grausamen Tat, versuchen, das Unsagbare in Worte zu fassen, umkreisen das Ungeheuerliche, ohne sein Zentrum zu erreichen. Ein dichtes, übereinandergeschichtetes Bild der Ereignisse entsteht, verharrend in seiner Unschärfe, die umso bohrendere Fragen provoziert.

 

Regie: Marcus Lobbes / Bühne & Kostüme: Wolf Gutjahr / Video: Michael Deeg / Dramaturgie: Carolin Hochleichter

 

Mit: Johanna Eiworth; Frank Albrecht, Ben Daniel Jöhnk, Mathias Lodd, Martin Weigel

 

Im Vorfeld der Inszenierung gibt es am 1. Dezember, um 18 Uhr den Film »Totschweigen«. Der in den Jahren 1990 bis 1994 entstandene Film von Eduard Erne und Margareta Heinrich hat die Suche der israelitischen Kultusgemeinde nach dem Grab, in dem die Opfer jener Nacht verscharrt wurden, begleitet. Er beleuchtet den historischen Hintergrund und erzählt von den Opfern, den Hinterbliebenen und den Überlebenden. Für Elfriede Jelinek war dieser Film ein zentraler Bezugspunkt für die Entwicklung ihres Textes.

 

Spieldaten

DIENSTAG, 07.12.10 - 20:00 Uhr

DONNERSTAG, 09.12.10 - 20:00 Uhr

SONNTAG, 19.12.10 - 20:00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑