Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Freiburg: RECHNITZ (Der Würgeengel), Theatertext von Elfriede JelinekTheater Freiburg: RECHNITZ (Der Würgeengel), Theatertext von Elfriede JelinekTheater Freiburg:...

Theater Freiburg: RECHNITZ (Der Würgeengel), Theatertext von Elfriede Jelinek

PREMIERE SA. 4.12.10, 20 Uhr, Kleines Haus

 

»Das war ein Gefolgschaftsfest, eindeutig ein Gefolgschaftsfest, einer folgte dem anderen, bis um 23 Uhr der Anruf erfolgte, mitten im Fest. Dann verließen es 15 Personen. So spricht der Bote.«

Elfriede Jelinek bezieht sich in diesem Theatertext auf die Ermordung von ca. 200 jüdischen Zwangsarbeitern im Rahmen eines nationalsozialistischen Gelages am 24. März 1945 auf dem Rechnitzer Schloss an der österreichisch-ungarischen Grenze. Die Täter fliehen kurz darauf ins Ausland, die Russen marschieren ein, Schloss Rechnitz geht in Flammen auf. Nach dem Krieg verschwinden Zeugen des Massakers, Strafverfahren enden im Nichts. Die 200 Leichen hat man bis heute nicht entdeckt. – Auf der Folie von Luis Buñuels Film »Der Würgeengel« drängen in Jelineks Text Boten in einen Raum, den keiner mehr verlassen wird.

 

Sie berichten, in Wiederholungen, Variationen und Widersprüchen, von der grausamen Tat, versuchen, das Unsagbare in Worte zu fassen, umkreisen das Ungeheuerliche, ohne sein Zentrum zu erreichen. Ein dichtes, übereinandergeschichtetes Bild der Ereignisse entsteht, verharrend in seiner Unschärfe, die umso bohrendere Fragen provoziert.

 

Regie: Marcus Lobbes / Bühne & Kostüme: Wolf Gutjahr / Video: Michael Deeg / Dramaturgie: Carolin Hochleichter

 

Mit: Johanna Eiworth; Frank Albrecht, Ben Daniel Jöhnk, Mathias Lodd, Martin Weigel

 

Im Vorfeld der Inszenierung gibt es am 1. Dezember, um 18 Uhr den Film »Totschweigen«. Der in den Jahren 1990 bis 1994 entstandene Film von Eduard Erne und Margareta Heinrich hat die Suche der israelitischen Kultusgemeinde nach dem Grab, in dem die Opfer jener Nacht verscharrt wurden, begleitet. Er beleuchtet den historischen Hintergrund und erzählt von den Opfern, den Hinterbliebenen und den Überlebenden. Für Elfriede Jelinek war dieser Film ein zentraler Bezugspunkt für die Entwicklung ihres Textes.

 

Spieldaten

DIENSTAG, 07.12.10 - 20:00 Uhr

DONNERSTAG, 09.12.10 - 20:00 Uhr

SONNTAG, 19.12.10 - 20:00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑