Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Heidelberg: "Der Balkon" von Jean Genet Theater Heidelberg: "Der Balkon" von Jean Genet Theater Heidelberg: "Der...

Theater Heidelberg: "Der Balkon" von Jean Genet

Premiere 20.10.2011, 19.30 Uhr im Theaterkino. -----

Der Balkon ist ein Bordell mit besonderem Service. Salonchefin Madame Irma verspricht den Kunden einen Ausflug in ihre Traumwelt und stellt jedem Besucher nicht nur die passende Szenerie, sondern auch das entsprechende Kostüm zur Verfügung.

Im »Balkon« entsteht so eine bizarre Scheinwelt, in der sich kleine Leute als Bischof, Richter oder General verkleiden und die perversen Rituale der Macht nachspielen. Die scheinbare Idylle wird gestört, als die auf der Straße tobende Revolution nicht mehr zu überhören ist. Der Polizeichef, der den Salon der Madame Irma patronisiert, soll den Aufstand beenden. Er kommt auf einen eigentümlichen Gedanken, die Ordnung wiederherzustellen:

 

Nachdem die Revolutionäre die Königin und die Würdenträger des Staates umgebracht haben, stellt er der revoltierenden Menge zum Schein eine neue Regierung vor. Als Doubles für die getöteten Machthaber erscheinen auf dem Balkon die verkleideten Bordellbesucher. Die Traumwelt wird zur gelebten Wirklichkeit.

 

Der französische Autor Jean Genet wurde 1910 in Paris geboren. Für sein abenteuerliches Leben bürgen nicht weniger als fünfzehn Vorstrafen. 1929 trat er in den Militärdienst ein, aus dem er jedoch desertierte. Wegen verschiedener Delikte wurde er zu lebenslanger Haft verurteilt. 1948 erwirkten mehrere Schriftsteller, darunter Sartre und Cocteau, seine Begnadigung. Diese Erlebnisse spiegeln sich auch direkt in seinen Werken wider . Genet hebt sich vor allem durch seine bildhafte Sprache hervor. In seinen autobiografisch gefärbten Werken sind hauptsächlich Zuhälter, Diebe und andere Randexistenzen die ‚Helden‘. Genets Gedichte, Dramen und Romane polarisieren noch heute. In diesem Jahr jährt sich der Todestag des Autors zum 25. Mal.

 

Neun Schauspieler des Ensembles erzählen eine brisante Geschichte zwischen Sein und Schein in der Regie von Claudia Bauer. Die gebürtige Landshuterin inszenierte bisher u.a. am Staatstheater Stuttgart, Schwerin, am Neuen Theater Halle, am Theaterhaus Jena, in Graz und Magdeburg.

 

aus dem Französischen von Georg Schulte-Frohlinde

 

Regie Claudia Bauer

Bühne und Kostüme Patricia Talacko

Musik Smoking Joe

Dramaturgie Patricia Nickel-Dönicke

 

Madame Irma Nicole Averkamp

Der Bischof Hans Fleischmann

Der General Olaf Weißenberg

Der Richter Andreas Seifert

Arthur / Roger Benedikt Crisand

Carmen Evamaria Salcher

Der Polizeipräsident Clemens Dönicke

Chantal Karolina Horster

Der Gesandte der Königin Volker Muthmann

 

 

Weitere Aufführungstermine: 21., 24. 25.10., 3., 4., 12., 16. und 25.11.2011 jeweils um 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑