Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Konstanz erhält den Bensheimer Theaterpreis 2007Theater Konstanz erhält den Bensheimer Theaterpreis 2007Theater Konstanz erhält...

Theater Konstanz erhält den Bensheimer Theaterpreis 2007

Bei der WOCHE JUNGER SCHAUSPIELER in Bensheim wurde die Konstanzer Uraufführung KATZ UND MAUS mit dem Bensheimer Theaterpreis 2007 ausgezeichnet.

Die Jury hat entschieden, den Preis an die Schauspieler einer Aufführung zu vergeben, die auf ebenso komische wie beklemmende Weise Episoden aus dem Leben pubertierender Jugendlicher zu Anfang des zweiten Weltkriegs unterhaltsam und höchst unangestrengt erzählt. Die lebendige Inszenierung von Mario Portmann besticht durch atmosphärische Dichte und die herausragenden Leistungen der Schauspieler.

 

Die Theaterfassung von „Katz und Maus“ haben Jutta Maria Staerk und Mario Portmann gemeinsam erarbeitet; sie basiert auf der Novelle von Günter Grass.

Um 1960 erinnert sich der Erzähler Pilenz an seinen verschwundenen, abgetauchten Freund Mahlke. Er kommentiert aus der zeitlichen Distanz und ist zugleich als Studienrat Klohse in das jeweils ablaufende szenische Spiel integriert.

 

Am Strand vor Danzig treffen sich vier Jungen im ersten Kriegssommer auf dem Wrack eines Minensuchboots. Der junge Außenseiter Mahlke versucht, seinen vermeintlichen körperlichen Makel - einen übergroßen Adamsapfel - durch sportliche Aktionen zu kompensieren und damit die Achtung seiner Kameraden zu erringen. Als dekorierter Soldat in SS Uniform kehrt er später in seine Heimatstadt zurück, Anerkennung bleibt ihm jedoch versagt. Es geht um Verweigerung und Mitmachen, Kameradschaft, Angebereien, Träume und Wünsche im ganz alltäglichen Leben. Unaufdringlich, ganz nebenbei wird dem Zuschauer die fehlgeleitete Entwicklung im Dritten Reich, die Verführbarkeit der Jugendlichen vorgeführt, stellt sich ihm wie von selbst die Frage nach der Mitverantwortung des Einzelnen.

 

Die fünf Schauspieler schlüpfen im fliegenden Rollen- und Wechselspiel in fast zwei Dutzend Rollen. Jana Alexia Rödiger, Georg Melich und David Benito Garcia können dabei das gesamte Spektrum ihrer darstellerischen Fähigkeiten auskosten. Eindrucksvoll auch das demonstrativ zurückhaltende Spiel von Hans Helmut Straub, der seinen Studienrat Klohse nie in die Karikatur treibt.

 

Einzig Mahlke ist und spielt immer Mahlke, den verklemmten Außenseiter, der sich vom Opfer zum Täter verwandelt. Der an Gestalt schmächtige, in seiner Bühnenpräsenz jedoch „wuchtige“ Michael Kientzle beeindruckt in dieser Rolle durch genau beobachtete Gesten, intensives Körperspiel und Sprachvirtuosität.

Kientzle schafft es, die Figur in geheimnisvoller Schwebe zu halten.

 

Unterstützt wird diese herausragende Ensembleleistung durch einen artifiziellen, vielfach wandelbaren Bühnenkunstraum, der ein weites Spektrum von Imaginationsorten ermöglicht, effektvoll gesetztes Licht, sparsame „Bühnenmusikgeräusche“ und „Liedgut“ aus brauner Vergangenheit.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑