Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Konstanz: GLAUBE LIEBE HOFFNUNG von Ödon von Horváth und Lukas KristlTheater Konstanz: GLAUBE LIEBE HOFFNUNG von Ödon von Horváth und Lukas KristlTheater Konstanz: GLAUBE...

Theater Konstanz: GLAUBE LIEBE HOFFNUNG von Ödon von Horváth und Lukas Kristl

Premiere 2. Juli 2010 - 20.00 Uhr Stadttheater

 

Es regnet. Die Wirtschaftskrise wütet und die Vertreterin Elisabeth ist arbeitslos. Sie hofft, ihren Körper nach ihrem Tod ans Anatomische Institut für 150 Mark verkaufen zu können.

Tatsächlich gibt der Präparator ihr das Geld, mit dem sie aber, statt einen Gewerbeschein zu kaufen, eine Geldstrafe bezahlt. Als der Präparator davon erfährt, gerät Elisabeth in die Fänge der Justiz. Gefängnis. Nach der Entlassung lernt sie Alfons kennen, einen Polizisten. Sie verlieben sich. Doch wie viel hält ihre junge Liebe aus?

 

Horváth schrieb das Stück 1932 vor dem Hintergrund der Weltwirtschaftskrise. Gerichtssaalberichterstatter Lukas Kristl hat ihn darauf hingewiesen, nicht nur über große, sondern auch über kleine Verbrechen zu schreiben. Horváth griff eine reale Geschichte auf und zeigte an ihm den „gigantischen Kampf zwischen Individuum und Gesellschaft“. Parallelen zur Gegenwart sind leicht zu entdecken, und Horváths Gesellschaftspanorama bleibt zeitlos aktuell.

 

Horváths Stück ist eine Auseinandersetzung mit Arbeitslosigkeit und Stillstand. Regisseur Wulf Twiehaus setzt seinen Fokus allerdings nicht auf das offensichtliche Sozialdrama, sondern konzentriert sich auf die Anatomie einer Gesellschaft, die glaubt, die Welt nicht mehr verändern zu können, die sich mit dem Fehlen einer Utopie abgefunden hat und in der alle nur auf ihr eigenes Überleben schielen.

 

Wulf Twiehaus inszeniert zum letzten Mal als fester Oberspielleiter am Theater Konstanz.

 

Inszenierung Wulf Twiehaus

Ausstattung Katrin Hieronismus

Dramaturgie Thomas Spieckermann

 

Mit Kristin Muthwill, Jana Alexia Rödiger, Olga Strub, Susi Wirth, Paul Amrod, Ingo Biermann, Odo Jergitsch, Georg Melich, Heimo Scheurer, Yannick Zürcher

 

Weitere Termine: 08.07., 09.07., 20.07., 23.07.10 um 19.30 Uhr;

10.07., 14.07, 15.07., 17.07., 21.07., 24.07., 27.07.10 um 20:00 Uhr;

18.07.10 um 18.00 Uhr und 28.07.10 um 15.00 Uhr

Information und Reservierung unter 07531/900 150 oder theaterkasse@stadt.konstanz.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑