Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Magdeburg: "Hänsel und Gretel" - Märchenoper von Engelbert HumperdinckTheater Magdeburg: "Hänsel und Gretel" - Märchenoper von Engelbert HumperdinckTheater Magdeburg:...

Theater Magdeburg: "Hänsel und Gretel" - Märchenoper von Engelbert Humperdinck

Premiere 12. 5. 2012 um 19.30 Uhr im Opernhaus/ Bühne. -----

Im Hause des Besenbinders herrscht große Not. Trotz harter Arbeit schaffen es die Eltern kaum, sich und ihre beiden Kinder Hänsel und Gretel zu ernähren.

Da ist die Vorfreude auf den Reisbrei, der an diesem Abend auf dem Tisch stehen soll, natürlich groß – hat ihnen doch die Nachbarin einen Topf Milch geschenkt! Als im übermütigen Tanz der Topf jedoch versehentlich in Scherben geht, reißt der Mutter der Geduldsfaden, und sie schickt die Kinder zum Beerensammeln in den dunklen Wald, nicht ahnend, dass dort die böse Knusperhexe lauert …

 

Mit »Hänsel und Gretel« schrieb Engelbert Humperdinck 1893 die vielleicht schönste Märchenoper aller Zeiten, in der er Kompositionstechniken Richard Wagners mit Elementen aus Volksmusik und Kinderliedern verbindet. Zauberhafte Melodien wie »Brüderchen, komm tanz mit mir«, »Ein Männlein steht im Walde« oder der »Abendsegen« ziehen regelmäßig große wie kleine Theaterbesucher in ihren Bann. 2006 und 2007 war in Magdeburg »Hänsel und Gretel« bereits in wenigen Vorstellungen in halbszenischer Fassung zu sehen; jetzt folgt die vollszenische Variante.

 

Libretto von Adelheid Wette

 

Musikalische Leitung: Michael Balke Regie: Karen Stone Bühne/Kostüme: Ulrich Schulz Chor Martin Wagner Mit Mario Solimene/ Kartal Karagedik/ Roland Fenes,

Ks. Undine Dreißig, Susanne Drexl, Julie Martin du Theil/ Hale Soner, Teresa Sedlmair

Premiere am Sa., 12. 5. 2012 um 19.30 Uhr im Opernhaus/ Bühne

Premierenfieber am 29. 4. 2012 um 11.00 Uhr im Opernhaus/ Foyer

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑