Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater mobil: How To Become A Gangsta In 4:01’ im schauspielhannoverTheater mobil: How To Become A Gangsta In 4:01’ im schauspielhannoverTheater mobil: How To...

Theater mobil: How To Become A Gangsta In 4:01’ im schauspielhannover

Eine Rap-Revue über das eiskalte Leben

Premiere am 24. April im Ballhof zwei | Für alle ab 14

 

„Ich hab’s langsam satt, dass Leute kommen und sagen, das ist Gangsta Rap und in den Texten immer nur sagen: Ich ficke deine Mutter, du Hurensohn.

 

Komm nicht in meine Gegend! Was ist das eigentlich? Das ist einfach nur Kinderkacke, oder?“ sagt Vedat aus Linden. Wo hört Kinderkacke auf, und wo fängt das Leben von Hannoveraner Jugendlichen an? Was macht an

Filmen wie »Scarface« Spaß und was unterscheidet einen Möchtegern-Gangsta von einem echten Gangsta? Und ist eine schwarze Alpha-Jacke tragen kriminell oder einfach nur lässig? Hannoveraner Jugendliche haben drei Monate lang den Mythos vom Gangsta untersucht, haben Rapsongs und Texte entwickelt und aus ihrem Leben erzählt. Auf der Bühne suchen sie nun

nach der eigenen Moral und nach der Grenze zwischen Spaß und Ernst in ihrem Umgang mit gewaltorientierten und klischeehaften Medien. Entstanden ist ein Theaterstück über das eiskalte Leben – in Linden und im Rap.

 

Mit Jugendlichen aus Hannover

 

Regie Miriam Tscholl

Musikalische Leitung Felix Reisel Bühne Nicola Schmid

Kostüme Alexandra Faruga

Dramaturgie Dorle Trachternach

Produktion Judith Kästner

Projektleitung Barbara Kantel

 

In Zusammenarbeit mit dem Bereich Kinder- und Jugendarbeit im Fachbereich Jugend und Familie der Stadt Hannover und den Jugendzentren Posthornstraße und Bunker

Mit freundlicher Unterstützung der Klosterkammer Hannover

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑