Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Pforzheim: "Jekyll & Hyde" - Musical von Frank Wildhorn/Leslie BricusseTheater Pforzheim: "Jekyll & Hyde" - Musical von Frank Wildhorn/Leslie...Theater Pforzheim:...

Theater Pforzheim: "Jekyll & Hyde" - Musical von Frank Wildhorn/Leslie Bricusse

Premiere: Freitag, 31. Dezember 2010, Großes Haus

 

Dr. Henry Jekyll ist ein begnadeter Wissenschaftler. Er hat ein Elixier entwickelt, von dem er glaubt, dass es das Böse im Menschen vom Guten isolieren kann.

Jedoch wird ihm untersagt, einen Patientenversuch durchzuführen. Die Gesellschaft verhöhnt ihn, nur seine Verlobte Lisa Carew und sein Freund Utterson stehen zu ihm. Jekyll ist so besessen von seiner Idee, dass er sich zum Selbstversuch mit dem Mittel entschließt. Mit fatalen Folgen, die er nicht mehr kontrollieren kann: der sympathische Dr. Jekyll verwandelt sich in den düsteren und bösartigen Edward Hyde, der mordend durch die Straßen von London zieht. Ein Kampf zweier Seelen in einem Menschen beginnt. Auf Hyde lässt sich die Hure Lucy ein, während Lisa versucht, Jekyll zu retten. Es ist ein Wettlauf um Leben und Tod…

 

Das 1990 uraufgeführte Musical basiert auf der Novelle „Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ des schottischen Dichters Robert Louis Stevenson aus dem Jahr 1886, einem Meilenstein der romantischen Schauerliteratur und Vorbild für viele weitere Umsetzungen des Doppelgängermotivs.

 

Musikalische Leitung und Choreinstudierung: Martin Erhard

Inszenierung: Wolf Widder

Bühne und Kostüme: Katja Schröder

Choreographie: James Sutherland

Dramaturgie: Doreen Röder

 

Dr. Henry Jekyll/Edward Hyde: Kai Hüsgen

Lisa Carew: Eva Gullvåg Aasgaard

Lucy Harris: Lilian Huynen

Sir Danvers Carew: Klaus Geber

Gabriel John Utterson: Stefan Hagendorn

Nellie: Manuela Herrgesell

Bischof von Basingstoke: Lothar Helm

Lady Beaconsfield: Angela Wollschläger

General Lord Glossop: Frank Traub

Sir Archibald Proops: Iwan Zlabek

Lord Savage: Spencer Mason

Stride + blinder Bettler: Ingo Wagner

Penner: Holger Wecht

Spider: Brian Garner

Mike: Steffen Fichtner

Pfarrer: Rigobert Störkle

Poole: Spencer Mason

Bisset: Frank Traub

 

Mitglieder des Balletts und des Chores Stadttheater Pforzheim

Mitglieder des Extrachores des Stadttheaters Pforzheim / Futurestars Bretten

Badische Philharmonie Pforzheim

Vorstellungstermine:

Freitag, 31. Dezember, 19:00 Uhr

Dienstag, 04. Januar, 20:00 Uhr

Freitag, 07. Januar, 20:00 Uhr

Samstag, 08. Januar, 19:30 Uhr

Donnerstag, 13. Januar, 20:00 Uhr

Mittwoch, 26. Januar, 20:00 Uhr

Sonntag, 30. Januar, 15:00 Uhr

Dienstag, 15. Februar, 20:00 Uhr

Donnerstag, 03. März, 20:00 Uhr

Samstag, 12. März, 19:30 Uhr

Mittwoch, 16. März, 20:00 Uhr

Freitag, 13. Mai, 20:00 Uhr

Sonntag, 22. Mai, 15:00 Uhr

Sonntag, 26. Juni, 15:00 Uhr

Freitag, 08. Juli, 20:00 Uhr

 

Karten für diese Veranstaltung können Sie über das Ticketsystem ReserviX erwerben. Die im Internet gekauften Karten können über das Print@home-Verfahren bequem zu Hause ausgedruckt werden.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑