Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater praesent Innsbruck: "Lysistrata" von AristophanesTheater praesent Innsbruck: "Lysistrata" von AristophanesTheater praesent...

Theater praesent Innsbruck: "Lysistrata" von Aristophanes

Premiere: Donnerstag, 12. Mai 2011, 20 Uhr im ATRIUM – Zentrum für Alte Kulturen, Langer Weg 11. -----

 

„Lysistrata“ hat den Kampf einiger Frauen gegen die Männer als Verursacher von Krieg und den damit verbundenen Leiden zum Thema.

 

Getragen von dieser Erkenntnis verschwören sich die Frauen Athens und Spartas, um den Frieden zu erzwingen. Sie besetzen unter Führung der Titelheldin Lysistrate die Akropolis und verweigern sich fortan sexuell gegenüber ihren Gatten. Nach einigen Verwicklungen und Rückschritten

- mehrfach versuchen liebestolle Frauen, die Burg in Richtung der Männer zu

verlassen, oder die erbosten Herren, selbige zu erstürmen - führt der Liebesentzug tatsächlich zum Erfolg.

 

Seit seiner Gründung legt Theater Praesent viel Wert auf die Verbindung von Theater und Musik. Der Regisseur Norbert Mladek, der für die beiden erfolgreichen Theater Praesent-Produktionen „Die schöne Magelone“ nach

Brahms/Tieck und „Die Hochzeit des Figaro“ von Beaumarchais verantwortlich zeichnet, widmet sich in seiner neuen Arbeit erstmals

einem antiken Stoff.

 

„Lysistrata“ (die „Heeresauflöserin“) ist ein radikal pazifistisches Stück, das der männlichen, kriegerischen Perspektive lustvoll eine weibliche Alternative

gegenüber stellt. Integrativer Bestandteil der Inszenierung wird konsequenterweise das Frauen-Vokal-Ensemble „Woxang“ sein,

das sich in seiner musikalischen Arbeit mit Musik aus allen Richtungen und Epochen auseinander setzt. So standen die vier Frauen, eine davon ist die Theater Praesent Mitbegründerin und stellvertretende künstlerische Leiterin Nicole Wieser, im Finale des „FM4 Protest Songcontest“, fühlen sich jedoch auch in der klassischen Musik zuhause. Zuletzt stellten sie sehr erfolgreich

ihre Hommage an die amerikanische Sängerin Joni Mitchell vor.

 

Regie, Raum und Ausstattung: Norbert Mladek,

Regieassistenz: Tina Fischer-Antze

Musik: WoXang

 

mit: Sarah Jeanne Babits, Hans Danner, Barbara Gassner, Katharina Gritzner, Sonja Jehle, Margot

Mayrhofer, Silvia Rettmeyer, Marina Schneeberger, Nicole Wieser.

 

mit Musik von „Woxang“ in Kooperation mit dem Archäologischen Museum

Innsbruck im „Atrium – Zentrum für Alte Kulturen“.

 

weitere Aufführungen: 14. / 15. / 19. / 20. / 21. / 22. / 27. / 28. /

29. Mai 2011, 20 Uhr

 

Special: Führungen durch die Sonderausstellung "Hetären. Blicke - Klischees und Widersprüche" im Archäologischen Museum Innsbruck - Sammlung von

Abgüssen und Originalen der Universität Innsbruck

Mag. Veronika Sossau

Do, 19. Mai, Fr, 20. Mai, Fr, 27. Mai jeweils 19 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑