Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater St. Gallen: "Florencia en el Amazonas" - Oper von Daniel CatánTheater St. Gallen: "Florencia en el Amazonas" - Oper von Daniel CatánTheater St. Gallen:...

Theater St. Gallen: "Florencia en el Amazonas" - Oper von Daniel Catán

Premiere: Samstag, 8. Mai 2021, 19 Uhr, UM!BAU

Im UM!BAU des Theaters St.Gallen hatg die selten gespielte Oper Florencia en el Amazonas Premiere. Das vor 25 Jahren uraufgeführte Werk des mexikanischen Komponisten Daniel Catán basiert auf Motiven des Schriftstellers Gabriel García Márquez und erzählt von der verlorenen Liebe einer Operndiva und davon, wie der Mensch mit der Vergangenheit umgeht. Die musikalische Leitung hat der spanische Dirigent Pedro Halffter.

 

 

Copyright: Thater St. Gallen

Die weltberühmte Operndiva Florencia Grimaldi reist auf einem Dampfer den Amazonas hinab, um in ihre Heimat Manaus zurückzukehren und dort aufzutreten. Auf dem Schiff begegnet sie einer Schriftstellerin, die ihr aktuelles Werk dem Leben der Diva widmet, einem Ehepaar, das grosse Begeisterung für die Sängerin hegt und zugleich mit seiner Ehe kämpft, sowie dem Kapitän und einem Mitglied der Crew. Eine mythische Gestalt, die dem Fluss zu entspringen scheint, führt durch das Geschehen. Doch für Florencia ist nur eine Person wichtig: Cristóbal, ihre grosse Liebe, den sie für ihre Karriere in der Heimat zurücklassen musste. Er ist ein Schmetterlingsjäger und vor Jahren im Dschungel verschwunden.

Das Libretto von Florencia en el Amazonas schrieb Marcela Fuentes-Berain nach Motiven aus den Werken des kolumbianischen Schriftstellers Gabriel García Márquez, dem Hauptvertreter des magischen Realismus. Die Musik beschwört ein opulentes Klangbild des Amazonas herauf. Daniel Catán setzt neben einem gross besetzten Orchester eine Vielfalt an Schlagwerk ein: Djembe, Marimba und Steeldrum mischen sich in die grossen Melodiebögen. Dabei changiert die Musik zwischen puccineskem Verismo, impressionistischen Klangfarben und mittelamerikanischen Rhythmen, um die fantastische Welt Florencias heraufzubeschwören.

Während die Sänger*innen auf dem verdeckten Orchestergraben agieren und der Chor des Theaters St.Gallen aus der Tonhalle zugeschaltet wird, ist das Orchester auf der Bühne platziert. Hinter einem leichten Vorhang versteckt, ist die musikalische Präsenz des Orchesters dafür umso intensiver. Unter der Leitung des spanischen Dirigenten Pedro Halffter lässt das Sinfonieorchester St.Gallen die Partitur Catáns farbenreich, opulent und rhythmisch pointiert erklingen.

Der Regisseur Krystian Lada inszeniert zum ersten Mal in St. Gallen. Inspiration für die Ausstattung der Produktion fanden er und sein Team bei den Farben und Formen des Amazonas. Zusammen mit dem Bühnenbildner Didzis Jaunzems und der Kostümbildnerin Bente Rolandsdotter begibt sich Lada auf eine Reise in die Vergangenheit, wobei Realität, Wunschdenken und Erinnerung miteinander verfliessen.

Premiere                Samstag, 8. Mai 2021
Zeit                    19 Uhr
Ort                    UM!BAU

Musikalische Leitung         Pedro Halffter
Inszenierung                Krystian Lada
Bühne                    Didzis Jaunzems
Kostüm                Bente Rolandsdotter
Licht                    Alexandr Prowalinksi
Video                    Sebastiaan Beysen
Choreinstudierung            Michael Vogel
Dramaturgie                Caroline Damaschke

Florencia Grimaldi            Katia Pellegrino
Rosalba                Tatjana Schneider
Paula                    Jennifer Panara
Arcadio                Gustavo Quaresma
Alvaro                    Shea Owens
Riolobo                Luis Alejandro Orozco
Capitán                Sam Taskinen

Chor des Theaters St.Gallen
Sinfonieorchester St.Gallen


Vorstellungen
Samstag, 8. Mai 2021, 19 Uhr (Premiere)
Mittwoch, 12. Mai 2021, 19.30 Uhr
Sonntag, 16. Mai 2021, 19 Uhr
Freitag, 21. Mai 2021, 19.30 Uhr
Dienstag, 25. Mai 2021, 19.30 Uhr
Mittwoch, 2. Juni 2021, 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑