Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Trier: MACBETH (Macbetto) von Giuseppe VerdiTheater Trier: MACBETH (Macbetto) von Giuseppe VerdiTheater Trier: MACBETH...

Theater Trier: MACBETH (Macbetto) von Giuseppe Verdi

Premiere: 26.9.2010, 19.30 Uhr im Großen Haus

 

Vom Erfolg geblendet, lässt sich Macbeth zur Eroberung der absoluten Macht hinreißen.

Angestiftet durch seine Frau, begeht er einen Königsmord, der ihm zwar zur uneingeschränkten Herrschaft verhilft, doch die Angst vor der Entdeckung des Verbrechens lässt sich nicht abschütteln; sie nährt vielmehr seine Gewaltfantasien: Macbetto gibt weitere Morde in Auftrag und steigert sich - aufgehetzt von seiner dem Wahnsinn verfallenen Frau - in einen Blutrausch hinein. Dem steilen Aufstieg folgt ein tiefer Sturz: Am Ende wird Macbeth durch seine politischen Gegner ausgeschaltet.

 

Mit seiner Oper MACBETH erreichte der 34-jährige Giuseppe Verdi die endgültige Form der musikalischen Gestaltungsweise seiner Bühnenwerke. Der Text von Francesco Maria Piave und Andrea Maffei entstand auf der Grundlage des Dramas von William Shakespeare in enger Abstimmung mit dem Komponisten. Das Werk gilt seit der umjubelten Uraufführung am 14. März 1847 am Teatro alla Pergola in Florenz als Meilenstein in der Entwicklung der italienischen Oper

 

Regisseur Gerhard Weber verweist in seiner Inszenierung von Shakespeares Drama der unbedingten Machteroberung auf heutige Formen der Usurpation von Macht, die sich vor allem in vielen Ländern der so genannten "Dritten Welt" ungehindert und in steigendem Maße ausbreitet.

Die Opernproduktion MACBETH von Giuseppe Verdi entsteht in einer Kooperation des Opéra-Théâtre de Metz/Frankreich mit dem Theater Trier.

 

Libretto von Francesco Maria Piave und Andrea Maffei

nach William Shakespeares Drama

Musik von Giuseppe Verdi

 

- Mit Übertiteln -

 

Macbetto // generale dell'esercito del Re...................................... Jean Marc Ivaldi / László Lukács

(General in Duncans Armée/Géneral de l’ armée de Duncan)

 

Banco // generale dell'esercito del Re……………………………… Pawel Czekala

(General in Duncans Armée/Géneral de l’ armée de Duncan)

 

Lady Macbetto // moglie del Macbetto …...............…..………...... Vera Wenkert

(Frau des Macbeth/Épouse de Macbeth)

 

Dama di Lady Macbetto....................................……………...... Evelyn Czesla

(Kammerfrau der Lady Macbeth/La suivante de Lady Macbeth)

 

Macduff // nobile scozzese............................................................ Svetislav Stojanovic

(Schottischer Edler/Noble écossais)

 

Malcolm // figlio di Duncano.......................................................... Peter Koppelmann

(Duncans Sohn/Fils du roi Duncan)

 

Medico / Domestico / Sicario / Araldo........................................ Francis Bouyer

(Arzt, Diener von Macbeth, Mörder, Herold/

Médecin, Serviteur de Macbeth, Assassin, Héraut)

 

Opernchor des Theaters Trier / Chor des Opern-Theaters Metz (Choeur du Théâtre de Trèves / Choeur du Théâtre de Metz)

Statisterie des Theaters Trier

Philharmonisches Orchester der Stadt Trier (Orchestre Philharmonique de la Ville de Trèves)

 

Musikalische Leitung (Direction musicale) GMD Victor Puhl

Inszenierung (Mise en scène) Gerhard Weber

Bühnenbild (Décors) Claude Stephan

Kostüme (Costumes) Ulli Kremer

 

Weitere Vorstellungen:

Di., 28.09.2010, 20.00 Uhr | Fr., 01.10.2010, 20.00 Uhr | So., 17.10.2010, 16.00 Uhr | So., 24.10.2010, 19.30 Uhr | Sa., 30.10.2010, 19.30 Uhr | Mi., 03.11.2010, 20.00 Uhr | So., 07.11.2010, 19.30 Uhr | So., 14.11.2010, 19.30 Uhr | Fr., 03.12.2010, 20.00 Uhr | So., 05.12.2010, 19.30 Uhr (zum letzten Mal)

 

Vorstellungen in Metz:

08.10.2010, 20.30 Uhr | 10.10.2010, 15.00 Uhr | 12.10.2010, 20.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑