Theaterbiennale NEUE STÜCKE AUS EUROPA 2012 in den Staatstheatern Mainz und Wiesbaden

14. - 24. Juni 2012. ----- Nachdem im Jahr 2010 die 10. Ausgabe der Theaterbiennale gefeiert werden konnte, findet 2012 ihr 20. Geburtstag statt. 20 Jahre der neuen Dramatik auf der Spur, quer durch Europa, vom Eyjafjallajökul bis zum Ätna, von Portugal bis zum Ural. Bei der Suche nach den neuesten Geschichten auf Europas Bühnen helfen bekannte Dramatiker: die Paten sind das Markenzeichen des Festivals.

NEUE STÜCKE AUS EUROPA ist das größte internationale Festival, bei dem ausschließlich Inszenierungen von zeitgenössischen Theaterstücken in ihrer Originalsprache gezeigt werden. Im Mittelpunkt stehen die AutorInnen und ihre Texte. 11 Tage werden die Bühnen in Wiesbaden und Mainz zur Aussichtsplattform auf Europa. Und das Festivalzelt am Warmen Damm wird zum Umschlagplatz der Ideen und heißen Diskussionen – im Sprachengewirr treffen polnische Autoren auf Mainzer Zuschauer, isländische Schauspieler auf Wiesbadener Studenten, albanische Regisseure auf deutsche Beleuchtungsmeister, um über gesehene Aufführungen zu sprechen.

Mit Alvis Hermanis kommt ein alter Bekannter der Theaterbiennale nach Wiesbaden. 2004 wurde er erstmals im Rahmen des Festivals in Deutschland präsentiert. Seitdem ist er aus den Spielplänen der Bühnen und Festivals Europas nicht mehr wegzudenken. SCHWARZE MILCH unterstreicht einmal mehr sein besonderes Talent, mit leisem poetischem Humor die kleinen Geschichten des Alltags einzufangen. Peter Handkes IMMER NOCH STURM ist ein Ereignis. Das monumentale Selbstgespräch mit seinen Vorfahren wurde in beeindruckender Dichte von Dimiter Gotscheff am Thalia Theater in Hamburg inszeniert und fesselnd gespielt von den Darstellern rund um den Schauspieler des Jahres Jens Harzer. In der Produktion A MACHINE TO SEE WITH der britischen Medienkünstler von Blast Theory werden die Zuschauer selbst zu Autoren einer Krimigeschichte. Ein Anruf aufs Mobiltelefon gibt den Startschuss, dann führt eine Serie von Anwei-sungen die Akteure durch die Stadt.

Berkun Oya, der seine Karriere außerhalb der Türkei mit dem Gastspiel FEUER-GEBET bei der Biennale 2004 begann, räumt mit SCHÖNE DINGE SIND AUF UNSERER SEITE ganz nebenbei mit eingefahrenen Vorurteilen auf, während er eine eindringliche Geschichte über zwei völlig verschiedene Liebespaare in Istanbul erzählt. Zur Hauptdarstellerin macht sein Kollege Yiğit Sertdemir die Metropole am Bosporus: 20 Schauspieler und zahlreiche überlebensgroße Puppen spielen in SȖRNAME 2010. EIN FEST FÜR SÜHENDAN eine turbulente Revue voller Zeitsprünge zwischen heutigem Großstadtgewühl und historischem Volks-fest. Eine Liebeserklärung an Istanbul.

Zu den aufsehenerregendsten und umtriebigsten Autoren und Regisseuren aus den Ländern Ex-Jugoslawiens gehört zweifelsohne Oliver Frljić. Seine Arbeiten sind von Sarajevo bis Ljubljana zu sehen. Zwei sehr unterschiedliche Arbeiten dieses jungen Künstlers sind zur Biennale eingeladen: Eine Stückentwicklung mit slowenischen Schauspielern (VERDAMMT SEI DER VERRÄTER SEINER HEIMAT!) über das Auseinanderbrechen Jugoslawiens, erzählt anhand von biografi-schen Erlebnissen. ICH HASSE DIE WAHRHEIT ist ein kleines Kammerspiel, das den Zuschauer an den Esstisch der Familie Frljić holt und ihn in ein Rätselspiel um Wahrheit und Lüge verstrickt. Josse De Pauw hat mit DIE GEHÄNGTEN ein Requiem zur Feier des entfesselten Gedankens geschrieben. Zusammen mit der kongenialen Komposition Jan Kuijkens ist ein beeindruckendes Gesamtkunstwerk entstanden, das unter die Haut geht.

Mit Andrej Mogutschij und Maxim Isajew präsentiert das Festival zwei der aufregendsten Theatermacher Russlands. Ob opulente Parabel auf das heutige Russland oder Phantasmagorie eines wild gewordenen Autorenduos: Ihr CIRCO AMBULANTE entwirft eine suggestive Wunderwelt. Andrej Mogutschij wurde zu-letzt mit dem Europa-Preis Neue Realitäten des Theaters und dem Internationalen Stanislavski-Preis ausgezeichnet. Durch vielfachen Perspektivwechsel entsteht in einer weiteren Inszenierung aus Russland – MÖRDER von Alexander Moltschanow – ein Vexierbild der Moral, ein Erzählspiel von Liebe und Schuld.

Mit ricci/forte meldet sich die junge italienische Theatergeneration zu Wort: Als Mash-Up Theater bezeichnet das Künstlerduo Stefano Ricci und Gianni Forte seine Neuerzählung der Grimmschen Märchen, GRIMMLESS. Puzzles aus versprengten Fragmenten. Mythen, Songs, Nachrichten, Klatsch und Tratsch werden zu wilden Assoziationsketten montiert, mit poetischen Traumbildern und verblüf-fenden szenischen Einfällen.

In der Comicszene ist Christoper Nielsen ein Star. Firmen und Zeitungen auf der ganzen Welt geben bei ihm Zeichnungen in Auftrag (u.a. die New York Times). Genauso rau und direkt wie seine Comicsprache sind auch seine Theaterstücke. Anarchischer Humor und abgründige Figuren machen sein Kammerspiel

ENTROPIE - QUASIPSYCHOTHERAPEUTISCHES DRAMA zu einem Fest des Tabubruchs. Nicht weniger schräg ist das moderne Schauermärchen BJÖRN AUS ÖXL des isländischen Autors, Regisseurs und Schauspielers Björn Hlynur Haraldsson und des Künstlerkollektivs Vesturport. Rund um den Mythos des einzigen isländischen Massenmörders entspinnt sich eine turbulente Revue, die uns weit zurückführt in die Geschichte Islands.

Mit Béla Pintér kommt einer der herausragendsten Künstler des zeitgenössischen ungarischen Theaters nach Wiesbaden und Mainz. Im Gepäck hat er das MISTSTÜCK – eine wunderbar unsympathische, hinterlistige und manipulative Theaterfigur. Ein intelligenter Kommentar zur politischen Lage in Ungarn und nicht zuletzt ein Fest für das wunderbare Ensemble rund um Béla Pintér.

Europäische Stimmen bekommen eine Bühne – Eigenbeiträge

Auf den Spielplänen der Staatstheater Wiesbaden und Mainz haben zeitgenössische Dramatiker aus ganz Europa einen festen Platz. Deren Stücke setzen sich mit aktuellen Themen auseinander wie der Finanzkrise (DAS WAR ICH NICHT von Kristof Magnusson aus Deutschland), mit fernen Kriegszuständen, die über den Bildschirm in die heimischen Wohnzimmer flimmern (SHOOT / GET TREA-SURE / REPEAT von Mark Ravenhill aus Großbritannien), mit Konflikt und Ver-söhnung (DIE BRÜCKE von Jeton Neziraj aus Kosovo) oder der Kunstbewegung Fluxus, die gerade ihren 50. Geburtstag feiert und die Bedingungen von Kunst hinterfragt (Uraufführung SAM von Katharina Schmitt). Der Mainzer Eigenbeitrag, AUTOFAHRT INS ALL von Paul Wiersbinski, dreht sich um Themen, die alle angehen: Konsum, Arbeitslosigkeit und die Suche nach dem Sinn.

Alle Produktionen werden in der Originalsprache gezeigt und simultan ins Deutsche übersetzt, deutschsprachige Stücke ins Englische. Die Mehrzahl der Inszenierungen ist zum ersten Mal in Deutschland zu sehen.

NEUE STÜCKE AUS EUROPA 2012: Ausblick auf das Rahmenprogramm

Im Rahmenprogramm werden die eingeladenen Produktionen in einen Kontext gesetzt. Mit Einführungen zu den Stücken, Publikumsgesprächen mit Theatermachern, Podiumsdiskussionen und Vorträgen von Künstlern, Wissenschaftlern und Publizisten zu den drängenden Themen Europas, Lesungen von Autoren, DJ-Nächten und Konzerten wird die Theaterbiennale wieder zu einem opulenten europäischen Fest für den Kopf und alle Sinne.

NEUE STÜCKE AUS EUROPA bietet nicht nur eine Bühne für Gastspiele, sondern ist auch ein Arbeits- und Werkstattfestival: Das FORUM JUNGER AUTOREN EUROPAS (unter der Leitung von Mark Ravenhill und Martin Heckmanns) ist eine feste Institution der Theaterbiennale. Zum dritten Mal finden das FORUM JUNGER THEATERKRITIKER (geleitet von Jürgen Berger und Grete Götze), das FORUM DRAMATURGIE, das FORUM THEATERÜBERSETZUNG (in Zusammenarbeit mit dem ITI unter der Leitung von Karen Witthuhn und Andrea Za-gorski) sowie das FORUM EUROPÄISCHER DRAMATIKER statt. Dieses Ar-beitstreffen der Paten wird von Małgorzata Semil geleitet. Die Teilnehmer des FORUMS JUNGER THEATERKRITIKER, des FORUMS JUNGER AUTOREN und des FORUMS THEATERÜBERSETZUNG werden in einer gesonderten Pressemitteilung Mitte April bekannt gegeben.

Der Blog (newplays-blog.de) bietet bereits im Vorfeld Reflexionen der Paten über das europäische Theater. Bereits ab Mitte April werden die Teilnehmer des FORUMS THEATERKRITIKER den Blog mit Beiträgen bestücken. Während des Festivals wird er als tagesaktuelles Medium dienen. In den zwei gedruckten Aus-gaben des Print-Blogs begleiten die jungen Kulturjournalisten das Festival mit Re-portagen, Interviews und Rezensionen.

Ebenfalls mit von der Partie ist auch dieses Jahr die Nachwuchsplattform KINDER ENTDECKEN EUROPA unter der Leitung von Priska Janssens. Vom 18.-22. Juni werden jeden Vormittag Workshops zu europäischen Themen für Grundschüler angeboten.

Der Kartenvorverkauf der Theaterbiennale startet am 13. April 2012 in beiden Häusern, an allen bekannten Vorverkaufsstellen und online unter www.newplays.de.

Das Festival wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes (230.000 €), finanziert aus Mitteln der Länder Hessen (500.000 €) und Rheinland-Pfalz (150.000 €) sowie der Stadt Wiesbaden (150.000 €) und weiteren Sponsoren. Es wird un-terstützt von dem Medienpartner Wiesbadener Kurier sowie den Kulturpartnern hr2-Kultur und SWR2.

Kalender

Do 14.6.,

18:00: Eröffnung der Theaterbiennale in Wiesbaden

Intendant Manfred Beilharz gibt den Startschuss und eröffnet zusammen mit den Paten des Festivals, den Teilnehmern der fünf Foren, den Förderern und dem Publikum die elfte Ausgabe der Theaterbiennale.

Staatstheater Wiesbaden - Großes Haus

19:00 - 21:20

Melnais Piens | Schwarze Milch

Von Alvis Hermanis

Lettland | Jaunais Rīgas Teātris, Riga

Regie: Alvis Hermanis

Staatstheater Wiesbaden - Kleines Haus

19:30 - 21:10

Hipermnezija | Hypermnesie

Von Ermin Bravo, Jelena Ćuruvija-Đurica, Maja Izetbegović, Tamara Krcunović, Damir Kustura, Sanin Milavić, Milica Stefanović, Alban Ukaj

Bosnien-Herzegowina / Serbien / Kosovo | Heartefact Fund / Bitef Theatre, Belgrad

Regie: Selma Spahić

Staatstheater Wiesbaden - Malersaal

20:00 - 21:30

Grimmless

Von ricci/forte

Italien | ricci/forte, Teatro Pubblico Pugliese, Rom

Regie: Stefano Ricci

Staatstheater Wiesbaden - Wartburg

21:30 - 23:00

Burundanga

Von Jordi Galceran

Spanien | Sala FlyHard, Barcelona

Regie: Jordi Casanovas

Staatstheater Wiesbaden - Studio

Fr 15.6.

17:00 - 18:30

Burundanga

Von Jordi Galceran

Spanien | Sala FlyHard, Barcelona

Regie: Jordi Casanovas

Staatstheater Wiesbaden - Studio

19:00

Eröffnung der Theaterbiennale in Mainz

Eröffnung der dritten Festivalausgabe in Mainz durch den Intendanten Matthias Fontheim, gemeinsam mit Gästen, Förderern und dem Publikum.

Tritonplatz vor dem Kleinen Haus des Staatstheater Mainz

19:30 - 21:50

Melnais Piens | Schwarze Milch

Von Alvis Hermanis

Lettland | Jaunais Rīgas Teātris, Riga

Regie: Alvis Hermanis

Staatstheater Wiesbaden - Kleines Haus

19:30 - 21:00

Grimmless

Von ricci/forte

Italien | ricci/forte, Teatro Pubblico Pugliese, Rom

Regie: Stefano Ricci

Staatstheater Wiesbaden - Wartburg

19:30 - 21:10

Szutyok | Miststück

Von Béla Pintér

Ungarn | Béla Pintér and Company, Budapest

Regie: Béla Pintér

Staatstheater Mainz - Kleines Haus

21:30 - 22:30

Mrzim Istinu | Ich hasse die Wahrheit

Von Oliver Frljić

Kroatien | Teatar Itd, Zagreb

Regie: Oliver Frljić

Staatstheater Mainz - TiC Werkraum

22:10 - 23:50

Hipermnezija | Hypermnesie

Von Ermin Bravo, Jelena Ćuruvija-Đurica, Maja Izetbegović, Tamara Krcunović, Damir Kustura, Sanin Milavić, Milica Stefanović, Alban Ukaj

Bosnien-Herzegowina / Serbien / Kosovo | Heartefact Fund / Bitef Theatre, Belgrad

Regie: Selma Spahić

Staatstheater Wiesbaden - Malersaal

Sa 16.6.

15:00

Faule Kredite - Autorenlesung und Gespräch mit Petros Markaris

Während die Krise ohnehin ganz Griechenland lahmlegt, versetzt eine Mordserie bei mehreren Banken die Athener Finanzwelt zusätzlich in Angst und Schrecken. Der renommierte Schriftsteller und Festivalpate für Griechenland, Petros Markaris,stellt den 2011 erschienenen jüngsten Band seiner Kriminalromanreihe um den bärbeißigen Kommissar Kostas Charitos vor. In Kooperation mit dem Literaturhaus Wiesbaden

Festivalzelt am Warmen Damm

16:00 - 17:45

Entropi - Kvasipsykoterapautisk drama | Entropie - Quasipsychotherapeutisches Drama

Von Christopher Nielsen

Norwegen | Nationaltheatret, Oslo

Regie: Anders T. Andersen

Staatstheater Wiesbaden - Wartburg

19:00 - 20:40

Szutyok | Miststück

Von Béla Pintér

Ungarn | Béla Pintér and Company, Budapest

Regie: Béla Pintér

Staatstheater Mainz - Kleines Haus

19:30 - 20:50

Napichovači a Lízači | Stecher und Lutscher

Von Dušan Vicen

Slowakei | Divadlo SkRAT

Regie: Dušan Vicen

Staatstheater Wiesbaden - Malersaal

21:15 - 22:15

Mrzim Istinu | Ich hasse die Wahrheit

Von Oliver Frljić

Kroatien | Teatar Itd, Zagreb

Regie: Oliver Frljić

Staatstheater Mainz - TiC Werkraum

21:15 - 23:00

Entropi - Kvasipsykoterapautisk drama | Entropie - Quasipsychotherapeutisches Drama

Von Christopher Nielsen

Norwegen | Nationaltheatret, Oslo

Regie: Anders T. Andersen

Staatstheater Wiesbaden - Wartburg

22:00

TOP DOG BRASS BAND

„We came here to funk you!“ lautet die Mission der Top Dog Brass Band aus Dresden. Die seit zehn Jahren bestehende Kapelle um Frontmann Matthias Peuker erfüllt sie spielend in ihren spektakulären Walkacts, Konzerten und Straßenparaden und reißt Zuschauer auf Usedom ebenso wie im indischen Goa von den Stühlen auf die Tanzfläche. In Wiesbaden werden die Top Dogs zunächst als Marching Band die Innenstadt und bei Nacht das Festivalzelt rocken.

Festivalzelt am Warmen Damm

So 17.6.

14:00 - 18:00

A Machine to See with

Von Matt Adams, Ju Row Farr, Nick Tandavanitj

Großbritannien

Staatstheater Wiesbaden - Wartburg

16:00 - 17:35

Das war ich nicht

Von Kristof Magnusson

Deutschland | Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Regie: Henner Kallmeyer

Staatstheater Wiesbaden - Wartburg

16:00

Autofahrt ins All

Von Paul Wiersbinski

Deutschland | Staatstheater Mainz in Zusammenarbeit mit UniT Graz

Regie: Pedro Martins Beja

Staatstheater Mainz - TiC Werkraum

19:30 - 22:15

Nasza Klasa | Unsere Klasse

Von Tadeusz Słobodzianek

Polen | Teatr Na Woli im. Tadeusza Łomnickiego, Warschau

Regie: Ondrej Spišak

Staatstheater Wiesbaden - Kleines Haus

19:30 - 21:15

Il diario di Mariapia | Mariapias Tagebuch

Von Fausto Paravidino

Italien | Teatro Regionale Alessandrino, Alessandria

Regie: Fausto Paravidino

Staatstheater Mainz - Kleines Haus

Mo 18.6.

10:00 - 12:00

Kinder entdecken Europa

Festivalzelt am Warmen Damm

16:00 - 18:00

A Machine to See with

Von Matt Adams, Ju Row Farr, Nick Tandavanitj

Großbritannien

Staatstheater Wiesbaden - Wartburg

19:00 - 21:10

Circo Ambulante

Von Andrej Mogutschij

Russland | Theater der Nationen, Moskau

Regie: Andrej Mogutschij

Staatstheater Mainz, Großes Haus

19:30 - 21:10

Sûrname 2010 | Sûrname 2010. Ein Fest für Sühendan

Von Yiğit Sertdemir

Türkei | İstanbul Büyükşehir Belediyesi Şehir Tíyatroları

Regie: Yiğit Sertdemir

Staatstheater Wiesbaden - Großes Haus

21:30 - 23:15

Il diario di Mariapia | Mariapias Tagebuch

Von Fausto Paravidino

Italien | Teatro Regionale Alessandrino, Alessandria

Regie: Fausto Paravidino

Staatstheater Mainz - Kleines Haus

Di 19.6.

10:00 - 12:00

Kinder entdecken Europa

Festivalzelt am Warmen Damm

16:00 - 18:00

A Machine to See with

Von Matt Adams, Ju Row Farr, Nick Tandavanitj

Großbritannien

Staatstheater Wiesbaden - Wartburg

19:00

SAM

Von Katharina Schmitt

Deutschland | Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Regie: Tilman Gersch

Museum Wiesbaden

19:30 - 20:45

De Gehangenen | Die Gehängten

Von Josse De Pauw und Jan Kuijken

Belgien | LOD, KVS, Théâtre National de Bruxelles, Grand Théâtre de Luxembourg, Le Maillon Strasbourg, Orchestre Royal de Chambre de Wallonie, VOCAALLAB, KunstFestSpiele Herrenhausen, Hannover

Regie: Josse De Pauw

Staatstheater Mainz, Großes Haus

19:30

Shoot / Get Treasure / Repeat | Schießen/ Kassieren/ Wiederholen

Von Mark Ravenhill

Großbritannien/ Deutschland | Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Regie: Hermann Schmidt-Rahmer

Staatstheater Wiesbaden - Kleines Haus

21:15 - 22:15

BCNU [be seeing you]

Von Anna Bro

Dänemark | Teater Grob, Kopenhagen

Regie: Mia Lipschitz

Staatstheater Mainz - TiC Werkraum

21:30 - 23:00

Güzel Şeyler Bizim Tarafta | Schöne Dinge sind auf unserer Seite

Von Berkun Oya

Türkei | Krek, İstanbul

Regie: Berkun Oya

Staatstheater Wiesbaden - Wartburg

Mi 20.6.

10:00 - 12:00

Kinder entdecken Europa

Festivalzelt am Warmen Damm

11:00

Ura | Die Brücke

Von Jeton Neziraj

Kosovo/ Deutschland | Hessisches Staatstheater Wiesbaden/ JUST

Staatstheater Wiesbaden - Studio

11:00 - 12:00

BCNU [be seeing you]

Von Anna Bro

Dänemark | Teater Grob, Kopenhagen

Regie: Mia Lipschitz

Staatstheater Mainz - TiC Werkraum

A Machine to See with

Von Matt Adams, Ju Row Farr, Nick Tandavanitj

Großbritannien

Staatstheater Wiesbaden - Wartburg

19:30 - 23:40

Immer noch Sturm

Von Peter Handke

Österreich / Deutschland | Salzburger Festspiele, Thalia Theater Hamburg

Regie: Dimiter Gotscheff

Staatstheater Wiesbaden - Großes Haus

19:30 - 21:15

Déjà là | Nichts Neues

Frankreich | Image et demi, Paris

Regie: Aurélia Guillet

Staatstheater Wiesbaden - Malersaal

Do 21.6.

10:00 - 12:00

Kinder entdecken Europa

Festivalzelt am Warmen Damm

A Machine to See with

Von Matt Adams, Ju Row Farr, Nick Tandavanitj

Großbritannien

Staatstheater Wiesbaden - Wartburg

18:30 - 20:15

Déjà là | Nichts Neues

Von Arnaud Michniak

Frankreich | Image et demi, Paris

Regie: Aurélia Guillet

19:30 - 20:45

The Blue Boy

Von Brokentalkers

Irland | Ulster Bank Dublin Theatre Festival 2011 / Brokentalkers, Dublin

Regie: Feidlim Cannon & Gary Keegan

Staatstheater Wiesbaden - Kleines Haus

21:15 - 22:35

DNA

Von Giorgos Neophytou

Zypern | Satiriko Theatro, Nikosia

Regie: Despina Bebedeli

Staatstheater Wiesbaden - Wartburg

Fr 22.6.

10:00 - 12:00

Kinder entdecken Europa

Festivalzelt am Warmen Damm

15:00

SAM

Von Katharina Schmitt

Deutschland | Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Regie: Tilman Gersch

Museum Wiesbaden

16:00 - 18:00

A Machine to See with

Von Matt Adams, Ju Row Farr, Nick Tandavanitj

Großbritannien

Staatstheater Wiesbaden - Wartburg

19:30 - 20:45

The Blue Boy

Von Brokentalkers

Irland | Ulster Bank Dublin Theatre Festival 2011 / Brokentalkers, Dublin

Regie: Feidlim Cannon & Gary Keegan

Staatstheater Wiesbaden - Kleines Haus

19:30 - 21:00

Ubijza | Mörder

Von Alexander Moltschanow

Russland | Moskauer Theater der jungen Generation (MTYZ),

Regie: Dmitry Jegorow

Staatstheater Wiesbaden - Studio

21:30

Drama, Baby!

Staatstheater Wiesbaden - Theaterkolonnaden

21:30 - 22:45

Preklet naj bo izdajalec svoje domovine! | Verdammt sei der Verräter seiner Heimat!

Von Oliver Frljić

Slowenien | Slovensko mladinsko gledalisce, Ljubljana

Regie: Oliver Frljić

Staatstheater Wiesbaden - Wartburg

Sa 23.6.

14:00

SAM

Von Katharina Schmitt

Deutschland | Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Regie: Tilman Gersch

Museum Wiesbaden

14:00 - 18:00

A Machine to See with

Von Matt Adams, Ju Row Farr, Nick Tandavanitj

Großbritannien

Staatstheater Wiesbaden - Wartburg

16:00 - 17:30

Ubijza | Mörder

Von Alexander Moltschanow

Russland | Moskauer Theater der jungen Generation (MTYZ),

Regie: Dmitry Jegorow

Staatstheater Wiesbaden - Studio

19:30 - 21:00

Otkat | Rückstoß

Von Zachary Karabashliev

Bulgarien | Theater „Bulgarische Armee“, Sofia,

Regie: Stayko Murdzhev

19:30 - 20:45

Preklet naj bo izdajalec svoje domovine! | Verdammt sei der Verräter seiner Heimat!

Von Oliver Frljić

Slowenien | Slovensko mladinsko gledalisce, Ljubljana

Regie: Oliver Frljić

Staatstheater Wiesbaden - Wartburg

21:15 - 22:45

Vater Mutter Geisterbahn

Von Martin Heckmanns

Deutschland | Staatsschauspiel Dresden

Regie: Christoph Frick

Staatstheater Wiesbaden - Malersaal

21:30-23:00

Ubijza | Mörder

Von Alexander Moltschanow

Russland | Moskauer Theater der jungen Generation (MTYZ),

Regie: Dmitry Jegorow

Staatstheater Wiesbaden - Studio

So 24.6.

12:00 - 13:30

Vater Mutter Geisterbahn

Von Martin Heckmanns

Deutschland | Staatsschauspiel Dresden

Regie: Christoph Frick

Staatstheater Wiesbaden - Malersaal

14:00 - 18:00

A Machine to See with

Von Matt Adams, Ju Row Farr, Nick Tandavanitj

Großbritannien

Staatstheater Wiesbaden - Wartburg

16:00 - 18:30

Târgovişte de Jucărie | Spielplatz Târgovişte

Von Peca Stefan

Rumänien | Teatrul Municipal Târgovişte

Regie: Ana Mărgineanu

19:30 - 20:50

Axlar-Björn | Björn aus Öxl

Von Björn Hlynur Haraldsson

Island | Borgarleikhúsið, Vesturport, Reykjavík

Regie: Björn Hlynur Haraldsson

Staatstheater Wiesbaden - Wartburg

21:00 - 23:30

Târgovişte de Jucărie | Spielplatz Târgovişte

Von Peca Stefan

Rumänien | Teatrul Municipal Târgovişte

Regie: Ana Mărgineanu

Staatstheater Wiesbaden - Kleines Haus

Das Programm von NEUE STÜCKE AUS EUROPA ist veröffentlicht! Das gesamte Rahmenprogramm wird am 30. Mai veröffentlicht.

NEUE STÜCKE AUS EUROPA - FOREN:

Nachwuchsautoren aus ganz Europa kommen nach Wiesbaden

Die Theaterbiennale NEUE STÜCKE AUS EUROPA versteht sich als Arbeitsfestival für Theaterschaffende aus ganz Europa. Fünf Foren setzen sich im Rahmen des Festivals intensiv mit verschiedenen Feldern der Theaterarbeit auseinander.

Eines der Foren ist das FORUM JUNGER AUTOREN EUROPAS, für welches das Festivalbüro 104 Bewerbungen aus 39 Ländern erreichten. Es bietet 20 jungen Dramatikerinnen und Dramatikern aus ganz Europa in einem deutsch- und einem englischsprachigen Workshop die Gelegenheit, während des Festivals intensiv an eigenen Texten zu arbeiten sowie Ideen und Erfahrungen mit anderen Autoren auszutauschen.

In diesem Jahr wird der deutschsprachige Workshop des Forums, wie schon 2010, von Martin Heckmanns geleitet. Sein Stück VATER MUTTER GEISTERBAHN ist im Hauptprogramm der Theaterbiennale zu sehen.

Den englischsprachigen Workshop leitet 2012 Tena Štivičić, die Biennale-Patin für Kroatien. Auch sie war im Jahr 2002 selbst Teilnehmerin des Forums und ist mittlerweile eine international vielbeachtete Autorin. Ihr Stück FUNKENFLUG wurde bei der Biennale 2008 präsentiert und erfuhr in der Spielzeit 2008/09 seine Deutschsprachige Erstaufführung am Staatstheater Wiesbaden in der Regie von Tobias Materna.

Die zehn Teilnehmer des deutschsprachigen Workshops kommen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die zehn Teilnehmer des englischsprachigen Workshops aus zehn verschiedenen Ländern Europas.

Die Ergebnisse des FORUMS JUNGER AUTOREN EUROPAS werden der Öffentlichkeit am 22. Juni in einer szenischen Entdeckungsreise als Teil des Rahmenprogramms des Festivals vorgestellt. (Szenische Einrichtung: Teresa Reiber)

Die Teilnehmer des diesjährigen deutschsprachigen Workshops sind:

Johannes Becker (D)

Michel Decar (D)

Karl Wolfgang Flender (D)

Valerie Kattenfeld (A)

Clemens Mädge (D)

Anna Papst (CH)

Stefan Reiser (A)

Nora Schüssler (D)

Marianne Strauhs (A)

Claudia Tondl (A)

Die Teilnehmer des diesjährigen englischsprachigen Workshops sind:

Jim Ashilevi (EST)

Simona Hamer (SLO)

Julia Holewińska (PL)

Julie Maj Jakobsen (DK)

Darius Lukas Piraitis (LT)

José Manuel Mora (E)

Dino Pešut (HR)

Ailís Ní Ríain (IRL)

Agnese Rutkēviča (LV)

Jibbe Willems (NL)

Für viele junge Autoren war die Teilnahme am FORUM JUNGER AUTOREN EUROPAS bei der Theaterbiennale eine erste Möglichkeit, das eigene Schaffen der Öffentlichkeit zu präsentieren und von Theatern im In- und Ausland wahrgenommen zu werden. Viele der ehemaligen Teilnehmer sind mittlerweile mit ihren Texten auf den Bühnen ihres Landes und auch international vertreten, so z.B. Biljana Srbljanović (Teilnehmerin am Workshop 1996).

Katharina Schmitt, deren Stück SAM als Eigenbeitrag des Staatstheaters Wiesbaden bei der diesjährigen Biennale gezeigt wird, nahm im Jahr 2008 am Forum teil und ist eine international gefragte Autorin. Kristof Magnusson, dessen Stück DAS WAR ICH NICHT ebenfalls als Eigenbeitrag des Staatstheaters Wiesbaden gezeigt wird ist u.a. mit seiner Komödie MÄNNERHORT nicht nur in Wiesbaden seit mehreren Spielzeiten vertreten. Magnusson war Teilnehmer des Forums bei der Bonner Biennale im Jahr 2000, ebenso wie der Biennale-Pate für Bosnien-Herzegowina, Almir Imširević, der in seinem Heimatland als Autor und Leiter einer offenen Bühne erfolgreich ist.

Das FORUM JUNGER AUTOREN EUROPAS wird gefördert vom Goethe-Institut und der European Theatre Convention (ETC). Es findet in den Räumen der Berlitz Sprachschule in Wiesbaden statt.

www.newplays.de

Kassenöffnungszeiten des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden:

Montag-Freitag 10.00 - 19.30 Uhr

Samstag 10.00 - 14.00 Uhr

Sonntag und Feiertag 11.00 - 13.00 Uhr

Kartenvorverkauf online unter www.newplays.de

E-Mail: vorverkauf@staatstheater-wiesbaden.de

Kartentelefon: 0611.132 325, Fax: 0611.132 367

Kassenöffnungszeiten des Staatstheaters Mainz:

Montag-Freitag 10.00 - 19.00 Uhr

Samstag 10.00 - 15.00 Uhr

Kartenvorverkauf online unter www.newplays.de

E-Mail: kasse@staatstheater-mainz.de

Kartentelefon: 06131.2851 222, Fax: 06131.2851 229

Weitere Artikel