Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theaterpreis Berlin 2015 an Corinna HarfouchTheaterpreis Berlin 2015 an Corinna HarfouchTheaterpreis Berlin 2015...

Theaterpreis Berlin 2015 an Corinna Harfouch

 

Für ihre außerordentlichen Verdienste um das deutschsprachige Theater zeichnet die Stiftung Preußische Seehandlung die Schauspielerin Corinna Harfouch mit dem Theaterpreis Berlin 2015 aus.

Die Entscheidung über die Auszeichnung traf die Preisjury, der der Intendant der Berliner Festspiele, Dr. Thomas Oberender, die Theaterkritikerin Barbara Burckhardt und der Intendant des Hans-Otto-Theaters Potsdam, Tobias Wellemeyer, sowie mit beratender Stimme die Leiterin des Berliner Theatertreffens, Yvonne Büdenhölzer, angehören.

 

In der Jurybegründung heißt es: „Man muss sich mit Geschichten beschäftigen, die einem fremd sind, hat Corinna Harfouch einmal gesagt. Diese verlockende, unsere Seelenräume erweiternde und aufwühlende Fremdheit hat auf den deutschsprachigen Theaterbühnen und Leinwänden über die Jahrzehnte hinweg kein klareres Gesicht gefunden als eben das von Corinna Harfouch. Schauspielerei war für sie von Anbeginn ein Würdeberuf. Und diese Würde braucht den poetischen Stoffwechsel mit der Gesellschaft und mit Geschichten, die durch die Lebensabgründe hindurch in fremde und freiere Bereiche des Daseins führen.

 

Ihre Lady Macbeth in Heiner Müllers Inszenierung, sie als des Teufels General in Frank Castorfs Aufführung oder ihre Arkadina in der Regie von Jürgen Gosch zeigten starke Figuren, die Größe besaßen, weil sie Täter wurden. Die restriktiven Verhältnisse der DDR waren eine Art Treibstoff ihrer Arbeit. Im Wesentlichen aber ging es um eine Not, die erst von Wohlstand und Freiheit aufwärts spürbar wird und von tiefer her rührt. Wie soll man leben? Dieses „mehr“ an Leben, das sie da entdeckt, wo das Leben einem fremd und unerklärlich erscheint, hat Corinna Harfouch ohne übertriebene Freundlichkeit ganz unwiderstehlich in ihren Figuren freigelegt. So hat sie die Geschichte großer Theaterensembles mitgeprägt und wurde selber zur prägenden Schauspielerin ihrer Generation.“

 

Der mit 20.000 Euro dotierte Theaterpreis Berlin wird im Rahmen des Berliner Theatertreffens vom Regierenden Bürgermeister und Vorsitzenden des Rates der Stiftung Preußische Seehandlung, Michael Müller, verliehen.

 

Die Preisverleihung findet am Sonntag, den 10. Mai 2015 um 12.00 Uhr im Haus der Berliner Festspiele statt: als Matinee, die Kollegen und Freunde der Preisträgerin ausrichten. Alle Theaterfreunde sind herzlich dazu eingeladen. Der Eintritt ist frei; Einladungen werden versandt; Anmeldungen bei der Stiftung sind erforderlich.

 

Stiftung Preußische Seehandlung,

Spandauer Damm 19, 14059 Berlin

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑