Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theatersituation in Plauen und Zwickau findet überregionale Beachtung in der Süddeutschen ZeitungTheatersituation in Plauen und Zwickau findet überregionale Beachtung in der...Theatersituation in...

Theatersituation in Plauen und Zwickau findet überregionale Beachtung in der Süddeutschen Zeitung

Nicht nur im westsächsischen Raum, sondern deutschlandweit wird die Theatersituation in Plauen und Zwickau beobachtet und kritisch reflektiert. So erschien am 25.3.2015 in der Süddeutschen Zeitung ein Artikel von Helmut Schödel, in dem er die ostdeutsche Theaterlandschaft, exemplarisch an Rostock und Plauen-Zwickau betrachtet.

Während sich die Theatersituation im benachbarten Hof mit sicherer Finanzierung und Rückhalt in der Kommune und Verwaltung beispielhaft positiv darstellt, befragt Schödel, wie ein fusioniertes Theater mit notwendig eingekauften Gastspielen die regionale Identifikation und somit den Stadttheatergedanken überhaupt gewährleisten kann.

 

Zur Situation des hiesigen Theaters kommen Generalintendant Roland May sowie der ehemalige Kulturreferent und einer der Sprecher des Aktionsbündnisses pro Theater Dietrich Kelterer zu Wort. May beschreibt am Beispiel Frankfurt/Oder, wie schnell eine einzelne Spartenschließung zur Gesamtschließung eines Theaters führen kann: „Denken Sie doch nur an Frankfurt/Oder. Erst war das Ballett weg, dann die Oper, dann das Schauspiel. Dann war das Theater weg, und übrig blieb das Orchester.“

 

Kelterer bezweifelt den postulierten Erhaltungswillen von Kultur durch die Politik generell. Schödel bewertet die Situation in Plauen und Zwickau jedoch als wesentlich günstiger als z. B. in Rostock, weil man hier weiß „dass eine Stadt ohne eigenes Theater an Bedeutung verliert“. „In Mecklenburg-Vorpommern ahnt man noch nicht einmal etwas davon.“ Rostock hatte unlängst beschlossen trotz positiver Entwicklung von Theaterangebot und Zuschauerzahlen und gegen massive Proteste, die Sparten Oper und Tanz abzuwickeln.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑