Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TIROLER ERSTAUFFÜHRUNG: "Klamms Krieg" von Kai Hensel im Theater praesent InnsbruckTIROLER ERSTAUFFÜHRUNG: "Klamms Krieg" von Kai Hensel im Theater praesent ...TIROLER ERSTAUFFÜHRUNG:...

TIROLER ERSTAUFFÜHRUNG: "Klamms Krieg" von Kai Hensel im Theater praesent Innsbruck

Premiere: Samstag, 28. Januar 2012, 19:30 Uhr. -----

In der Saison 2004/2005 das meistgespielte Theaterstück im deutschsprachigen

Sprachraum. Ein radikaler Theaterbeitrag zur bundesweiten Bildungsdebatte.

Ein Deutschlehrer tritt nach dem wegen schlechter Noten begangenen Selbstmord eines Schülers vor die Klasse und versucht, als wäre nie etwas passiert, seinen Unterrichtsstoff – Goethes Faust – vorzutragen. Die Schüler streiken. Klamm kämpft mit allen Mitteln um seine Macht.

 

Dies ist die knallharte Ausgangssituation dieses Ein-Personen-Stücks, mit dem sich Theater praesent nicht nur an Kunst- und Theater-Interessierte im Allgemeinen, sondern auch direkt an Schüler/ -innen und Jugendliche wendet. Der alltägliche „Krieg im Klassenzimmer“, die im Augenblick häufig thematisierte Lebensrealität von Lehrern und Schülern, die Strategien, um an welcher Macht auch immer zu bleiben, aber auch das Verdrängen und Vergessen-Wollen, um ein Selbstbild zu wahren, sind Motive dieses Stücks, für das wir das neue Theater in der Jahnstraße in ein Klassenzimmer umbauen. Die Rolle des Lehrers Klamm übernimmt Günter Lieder, langjährige Stütze des Tiroler Landestheaters.

 

Dass „Klamms Krieg“ von Stefan Raab inszeniert wird, der neben seiner künstlerischen und

organisatorischen Tätigkeit im Theaterbereich seit Jahren auch als Lehrer tätig ist, garantiert, dass diese Arbeit kein Blick von außen wird, sondern dass die tatsächliche Realität des alltäglichen Wahnsinns in unseren Bildungstempeln ihren Weg auf die Bühne findet.

 

mit Günter Lieder

Regie: Stefan Raab

Bühne und Ausstattung: Alexia Engl

Termine:

 

weitere Vorstellungen: 1./2./3./9./10./11/15./18./24./25./29. Februar 2012, 19:30 Uhr

Reservierungen: 0650-6436036

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑