Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tiroler Landestheater Innsbruck: "Urfaust" von Johann Wolfgang von GoetheTiroler Landestheater Innsbruck: "Urfaust" von Johann Wolfgang von GoetheTiroler Landestheater...

Tiroler Landestheater Innsbruck: "Urfaust" von Johann Wolfgang von Goethe

Premiere, 26.09.2010 in den Kammerspielen

 

Im Jahr 1887 entdeckte der Literaturhistoriker Erich Schmidt im Nachlass des Hoffräuleins Luise von Göchhausen die Abschrift eines Faust-Fragments, das Goethe, aus Frankfurt kommend, in seinem ersten Weimarer Winter 1775/76 am Hofe vorgelesen hatte.

Es handelt sich um 22 Szenen, die der junge Goethe mit 23 Jahren niederschrieb, ein ungebändigtes Kaleidoskop in Vers- und Prosaform, das in seinem stürmisch-drängenden Ungestüm noch so gar nicht an den alten Geheimrat gemahnt.

 

Diese erste Bearbeitung ist ein Faust ohne Prolog im Himmel, ohne Osterspaziergang, Hexenküche und Walpurgisnacht. Der Urfaust konzentriert sich auf die Hauptfiguren: Faust, Margarete und Mephistopheles, und rückt die Gretchentragödie in den Mittelpunkt. Schroffer und schneller als in der späteren Fassung führt die Liebe der unschuldigen Margarete zu dem rastlos suchenden Faust zur Katastrophe, tatkräftig vorangetrieben von Mephistopheles. Böse, witzig, teuflisch blickt er auf das menschliche Treiben, Suchen, Streben – weiter und weiter. Für dieses Weiterkommen schließt man den Pakt mit dem Teufel. Ein Stück des 21. Jahrhunderts?

 

FAUST: HILF, TEUFEL, MIR DIE ZEIT DER ANGST VERKÜRZEN, / MAGS SCHNELL GESCHEHN, WAS MUß GESCHEHN! / MAG IHR GESCHICK AUF MICH ZUSAMMENSTÜRZEN, / UND SIE MIT MIR ZU GRUNDE GEHN!

 

Regie Reinhard Göbert

Bühne Helfried Lauckner

Kostüme Andrea Kuprian

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑