Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Tod eines Handlungsreisenden" von Arthur Miller im Schauspiel Stuttgart"Tod eines Handlungsreisenden" von Arthur Miller im Schauspiel Stuttgart"Tod eines...

"Tod eines Handlungsreisenden" von Arthur Miller im Schauspiel Stuttgart

Premiere: 07. Mai 2016, 19.30, Schauspielhaus. -----

Er verliert den Boden unter den Füßen, langsam aber beständig: Willy Loman, seit 36 Jahren reisender Handelsvertreter, ist am Ende. Im Geschäft kann er nicht mehr mithalten. Die unzähligen Autofahrten sind eine Qual. Seine Stammkunden sind umgezogen oder verstorben. Zunehmend gerät er unter Druck, die finanziellen und gesellschaftlichen Ansprüche weiter zu erfüllen.

Leistung und Erfolg bleiben plötzlich aus. In der Familie herrschen Lügen, Sprachlosigkeit, aber auch die große Liebe. Verzweifelt flüchtet er in Erinnerungs- und Phantasiewelten, denn seinem eigenen Scheitern kann er nicht ins Auge sehen. Als Willy schließlich entlassen wird, sieht er seine Existenz vollständig in Frage gestellt. Angst überfällt ihn, es drohen Prestigeverlust, der Ruin der Familie, die Verzweiflung, nicht einmal mehr Achtung für sich selbst aufbringen zu können. Loman sieht nur einen Ausweg: Selbstmord, als Autounfall geplant, um die Versicherungssumme für die Familie zu kassieren.

 

Arthur Millers Tod eines Handlungsreisenden, uraufgeführt 1949 in der Regie von Elia Kazan und vielfach ausgezeichnet, ist die Geschichte eines Identitätsverlustes und eine Gesellschaftstragödie: Loman wird zum Opfer des bedingungslosen amerikanischen Traums von Erfolg und Wohlstand. „The show must go on“.

 

ein Bild (ohne Rahmen, unfertig an den Rändern): Vorstadtstraße. Spätherbst. Rückansicht eines Mannes, der kurzbeinig läuft, schmalkrempiger Hut, kaum ein Hals, langer Mantel, zwei Koffer in der Hand, in Richtung einer Nebelwand (dahinter, darinnen – wer weiß das schon? – ein Wald vielleicht oder nochmehr Vorstadthäuser). Er denkt möglicherweise an die unterschiedlichen Türklingeln – er kennt sie alle, ja, auch die mit dem BIGBEN – da musst’ er immer lachen, denn so heißt sein Bruder: Ben, BIGBEN, Ben, Ben, Ben … – und dann sicher daran: welche Maske ist denn dein wirklich wahres Gesicht, oder sicher auch: verdammter Hochzeitstag, oderoderoder… YOU CAN BUY A DREAM OR TWO … oder im Nebel stehen die Kulissen für das Leben des Kurzbeinigen und er stößt sich den Kopf am Kühlschrankgeräusch. Aua! und er dreht sich um, in etwa so, als ob einem auf die Schulter getippt wird, aber diesmal ist wirklich keiner da. Keiner da. Wie der kleine Spalt, der sich manchmal öffnet wenn er herumgeht zwischen Klingel und Klingel, die Tür wird von einer Kette gehalten, und da ist ein Kindergesicht und er schaut nach unten … NA, KLEINER, IST DENN DEIN VATER DA … neuerlich geht so eine Tür immer mal wieder auf, und es ist wirklich niemand mehr in dem bisschen Spalt. Oh, das ist jetzt wirklich das Ende! Das ist der Tod, denkt er. Oder ich bin schon plemplem?! Koffer erstmal absetzen. Hut abnehmen, Schweißtuch, über den fast kahlen Schädel, falten, einstecken, mal wieder waschen das Ding. Und dann die rothaarige Frau, die nur die Naht an ihren Strümpfen trägt, die sich von dort um ihren Körper wickelt, klackklack macht der Pfennig unter den Absätzen, wer den Pfennig nicht ehrt … YOU CAN BUY A DREAM OR TWO … und ein Kuss, ja ein Kuss auf die alte Lippe des Kurzbeinigen. Den Nichtshändler, den Traumhändler, den Dienstleister, den Willy. Loman. Niedriger Mann. Kleiner Mann. Toter Mann.

Robert Borgmann

 

Deutsch von Katrin Janecke

 

Regie und Bühne: Robert Borgmann

Kostüme: Birigt Bungum

Musik: webermichelson

Video: Lianne van de Laar

Live-Musik: Sven Michelson, Philipp Weber

Dramaturgie: Jan Hein

 

Mit: Manolo Bertling, Susanne Böwe, Manuel Harder, Birgit Unterweger, Robert Kuchenbuch, Peter Kurth, Elmar Roloff

 

Mi., 18.05.2016

19:30 Uhr

 

So., 22.05.2016

18:00 Uhr

 

So., 29.05.2016

19:30 Uhr

 

Sa., 04.06.2016

19:30 Uhr

 

Fr., 10.06.2016

19:30 Uhr

 

Zum letzten Mal in dieser Spielzeit

Mo., 20.06.2016

19:30 Uhr

Schauspielhaus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑