Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Tolstoi. Licht und Finsternis" nach Lew Tolstoi im Schauspiel Hannover"Tolstoi. Licht und Finsternis" nach Lew Tolstoi im Schauspiel Hannover"Tolstoi. Licht und...

"Tolstoi. Licht und Finsternis" nach Lew Tolstoi im Schauspiel Hannover

Premiere: 09.02.13. -----

Graf Nicolai Iwanowitsch will sein Leben und das seiner Familie an den christlichen Grundsätzen von Gerechtigkeit und Liebe ausrichten. Er leidet unter seinem unverdienten Reichtum, möchte seinen Besitz an die mittellosen Bauern verschenken und sich von eigener Arbeit ernähren.

Seine Haltung stößt auf Unverständnis, Spott und erbitterten Widerstand seiner Umgebung. Insbesondere seine Frau fürchtet zu Recht, er werde seine eigenen Kinder zu Bettlern machen. Doch auch die Bauern, denen der Graf den geraubten Grundbesitz zurückgeben will, sind von der Macht der Finsternis, vom moralischen Verfall einer Gesellschaft zwischen dumpfem Feudalismus und erwachendem Kapitalismus, erfasst.

 

Der Graf vereinsamt immer mehr, seine wenigen Anhänger und Freunde wenden sich von ihm ab oder enden im Irrenhaus. Erst kurz vor seinem Tod gelingt ihm die Flucht von seinem Gut und der Aufbruch in ein neues Leben.

 

Regie Lars-Ole Walburg + Bühne Kathrin Frosch + Dramaturgie Christian Tschirner + Kostüm Nina Gundlach + Musik Lars Wittershagen

 

Lew Tolstoi Mathias Max Herrmann + Sofia, Tolstois Frau / Anissja, Pjotrs Frau Susana Fernandes Genebra + Alexandra, Tolstois Schwägerin / Marinka Mirka Pigulla + Ljuba, Tolstois Tochter / Akulina, Pjotrs Tochter Elisabeth Hoppe + Stefan, Tolstois Sohn / Dimitritsch, ein Knecht Rainer Frank + Fürstin Tscheremschanowa / Matrjona Beatrice Frey + Boris, Sohn der Fürstin / Werber / Akulinas Bräutigam Jakob Benkhofer + Junger Priester / Nikita, erst Knecht, dann Anissjas Mann Philippe Goos + Alexandras Mann / Tischler/ Akim, Matrjonas Mann / Nikitas Vater Wolf List + Vater Gerassim / Militärpolizist / Pjotr, ein Bauer Thomas Neumann

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑