Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Tosca" von Giacomo Puccini, Theater Heidelberg"Tosca" von Giacomo Puccini, Theater Heidelberg"Tosca" von Giacomo...

"Tosca" von Giacomo Puccini, Theater Heidelberg

Premiere 14.09.2013, 19.30 Uhr. -----

Bislang waren wir sanft, jetzt wollen wir grausam sein«, schrieb Giacomo Puccini über Tosca. Und in wahrhaft grausamen Bildern zeichnet er hier die Absurdität und todbringende Willkür eines Unrechtssystems:

Ausgehend von der Französischen Revolution dringen republikanische Kräfte nach Italien, die in Rom von Baron Scarpia mittels eines brutalen Polizeiapparats bekämpft werden. Durch Zufall geraten auch der Maler Mario Cavaradossi und seine Geliebte, die Sängerin Floria Tosca, in die Fänge der Spitzel. Tosca, von Scarpia heftig begehrt, wird zum Instrument der Ermittlungen, zum sexuellen Opfer, und entkommt seiner Macht selbst dann nicht, als sie ihn ersticht: Am Ende müssen sie und ihr Geliebter sterben.

 

An der Verstrickung von Privatem und Politischem wird die Perfidie und Unentrinnbarkeit eines Machtsystems deutlich, das Kirche und Staat in sich verschränkt. Ob Tosca, als Frau und Künstlerin ohnehin der Gesellschaft ausgeliefert, oder der gutsituierte bürgerliche Künstler Cavaradossi: ist die politische Falle einmal zugeschnappt, gibt es kein Entkommen mehr. Und selbst Scarpia ist nicht nur Nutznießer, sondern auch Opfer der herrscherlichen Macht, die sich als psychische Perversion in ihm niederschlägt.

 

Musikalische Leitung Yordan Kamdzhalov, Dietger Holm, Gad Kadosh

Regie Andrea Schwalbach

Bühne Nanette Zimmermann

Kostüme Nora Johanna Gromer

Dramaturgie Julia Hochstenbach

 

Floria Tosca Hye-Sung Na

Mario Cavaradossi Angus Wood Weitere Besetzungen zeigen

Baron Scarpia James Homann

Sagrestano Ipča Ramanović

Cesare Angelotti Zachary Wilson Weitere Besetzungen zeigen

Spoletta Sang-Hoon Lee Weitere Besetzungen zeigen

Sciarrone & Ein Schließer David Otto Weitere Besetzungen zeigen

Ein Hirte Lara Williams, Stella Rembalski

Attavanti Katrin Schyns

Roberti Andreas Fredrich, Markus Schill

 

Statisterie des Theaters und Orchesters Heidelberg

Chor, Extrachor und Kinderchor des Theaters und Orchesters Heidelberg

Philharmonisches Orchester Heidelberg

 

Weitere Termine

Do 26.09.2013, 19.30 Uhr

Sa 28.09.2013, 19.30 Uhr

Di 1.10.2013, 19.30 Uhr

Fr 4.10.2013, 19.30 Uhr

So 6.10.2013, 14.30 Uhr

Sa 19.10.2013, 19.30 Uhr

Fr 25.10.2013, 19.30 Uhr

Do 31.10.2013, 19.30 Uhr

Mo 4.11.2013, 19.30 Uhr

Do 7.11.2013, 19.30 Uhr

So 17.11.2013, 15.00 Uhr

Sa 23.11.2013, 19.30 Uhr

Di 26.11.2013, 19.30 Uhr

Fr 29.11.2013, 19.30 Uhr

So 8.12.2013, 19.00 Uhr

Do 12.12.2013, 19.30 Uhr

Sa 14.12.2013, 19.30 Uhr

Fr 27.12.2013, 19.30 Uhr

So 12.01.2014, 19.00 Uhr

So 16.02.2014, 19.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑