Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TRILOGIE DER TRÄUME in CottbusTRILOGIE DER TRÄUME in CottbusTRILOGIE DER TRÄUME in...

TRILOGIE DER TRÄUME in Cottbus

Der neue Schauspieldirektor am Staatstheater Cottbus Mario Holetzeck bringt gemeinsam mit seinem verjüngten Ensemble am Freitag, 3. Oktober 2008, 18.00 Uhr, im Großen Haus die TRILOGIE DER TRÄUME zur Premiere. Dieses Schauspiel-Event zum 100. Theatergeburtstag thematisiert mit drei verschiedenen Gegenwartsstücken die Träume, Hoffnungen und Sehnsüchte dreier Generationen.

Mittelpunkt ist die Uraufführung „Die Nebensächlichen“ von Dominik Finkelde. Bereits mehrere Stücke des 1970 in Westberlin geborenen Autors erlebten in den letzten Jahren ihre Uraufführung: „Berlin Underground“ 1999, „Atlantis“ 2001, „Das Porzellanschiff“ 2002 oder „Der Gutmensch“ 2003.

 

Die Figuren in „Die Nebensächlichen“ sind um die Vierzig. Vor Jahren diskutierten sie in ihrem „Club der Lebendigen“ leidenschaftlich über Literatur und die Kunst des Lebens. Jetzt treffen sich die Freunde auf einer Party wieder. Die Träume von damals werden hinterfragt, verlorene Ideale kommen ans Licht, brüchige Liebesbeziehungen werden spürbar. Das freundschaftliche Miteinander kulminiert an diesem Abend in gegenseitigen Verletzungen, demonstriertem Unverständnis und verzweifelten Versuchen, gemeinsam oder auch allein einen zukünftigen Weg zu entwerfen.

 

Eingerahmt ist diese Uraufführung von zwei weiteren Stücken. Andri Beyelers preisgekröntes Stück „the killer in me is the killer in you my love“ zeigt ganz junge Leute, die ihre erste Liebe entdecken, und Lutz Hübners 2007 uraufgeführte „Blütenträume“ erzählt mit viel Humor von der Generation 55plus und ihren Versuchen, im Alter eine weitere neue Liebe zu finden.

 

Mario Holetzeck hat für die TRILOGIE DER TRÄUME gemeinsam mit Bühnenbildner Jürgen Kirner und Kostümbildnerin Susanne Suhr ein Ausstattungskonzept entwickelt, das die drei Stücke verbindet und jede Generation aus einer bestimmten Perspektive zeigt. Auch die Musik von Hans Petith und der Cross-over-Cellistin Susanne Paul schafft Bezüge und Zitate zwischen den Generationen. An diesem Abend ist das gesamte Cottbuser Schauspielensemble zu erleben.

 

Im Rahmen der Festveranstaltung zum Theaterjubiläum erlebt am 1. Oktober 2008 das kleine, extra zu diesem Anlass von Bert Koß geschriebene Stück „Musen im Rausch“ (Kleines Vorspiel für ein großes Fest) seine Uraufführung. Darin erwecken Künstler aller Sparten des Hauses mit viel Humor die wohlbekannten Musenskulpturen aus dem Kuppelfoyer im Jugendstiltheater am Schillerplatz zum Leben.

Eine weitere Uraufführung von Bert Koß ist am 29.4.2009 (Premiere) im Großen Haus geplant. „Lehrer sollten nackt nicht tanzen ...“ richtet sich an das jugendliche Publikum ab 12 Jahre und spielt mit Humor und Musik ein skurriles Experiment zum Thema Schule durch.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑