Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Tschick" nach dem Roman von Wolfgang Herrndorf im Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin"Tschick" nach dem Roman von Wolfgang Herrndorf im Mecklenburgischen..."Tschick" nach dem Roman...

"Tschick" nach dem Roman von Wolfgang Herrndorf im Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin

Premiere am Samstag, den 10. Januar 2015 um 19.30 Uhr im E-Werk. -----

Mit der Mutter in der Entzugsklinik, dem Vater mit seiner jungen Assistentin auf Geschäftsreise, ohne Freunde und von seiner großen Liebe übersehen, stehen dem fünfzehnjährigen Außenseiter Maik einsame Sommerferien im leeren Haus bevor.

Doch dann taucht sein neuer Mitschüler Tschick, der es von der Förderschule irgendwie aufs Gymnasium geschafft hat und als „Russe“ ebenfalls nicht in die Klassengemeinschaft integriert ist, mit einem geklauten Auto vor Maiks Tür auf und die beiden beschließen, einfach draufloszufahren. Richtung: Walachei. Und sicherheitshalber erst mal nur auf der Landstraße. Dabei begegnen sie unter anderem der gleichaltrigen Isa, die sich auf einer Müllkippe durchschlägt und Maiks Gefühle durcheinanderbringt, altklugen Kindern und einem Mann mit Gewehr und verworrenen Erinnerungen.

 

Auf ihrer Reise durch die ostdeutsche Provinz werden Maik und Tschick immer wieder mit unerwarteten Situationen und neuen Fragen konfrontiert. Wie geht man tanken, wenn man viel zu jung für einen Führerschein ist? Gibt es jüdische Zigeuner? Und woran erkennt man einen richtig guten Freund?

 

Dem Schriftsteller, Maler und Illustrator Wolfgang Herrndorf gelang 2010 mit dem Roman „Tschick“ der große Durchbruch. Kurz vorher wurde bei ihm ein bösartiger Hirntumor diagnostiziert. Über das Leben und Arbeiten mit dieser Krankheit berichtete Herrndorf in einem Blog, der 2013 nach seinem Suizid veröffentlicht wurde. In „Tschick“ greift Herrndorf zentrale Themen wie Freundschaft, Liebe und das Anders-sein auf und schafft so eine Geschichte, die sowohl Jugendliche als auch Erwachsene anspricht. Das Buch wurde mehrfach mit Preisen ausgezeichnet und stand über ein Jahr auf den deutschen Bestsellerlisten. Ein Erfolg, der auch für die Bühnenfassung gilt, denn in der Spielzeit 2012/2013 wurde kein anderes Stück öfter aufgeführt.

 

Dirk Audehm aus dem Schauspielensemble des Mecklenburgischen Staatstheaters hat bereits mehrfach sein Können als Regisseur unter Beweis gestellt. In Schwerin zuletzt im E-Werk mit der Inszenierung von „Adams Äpfel“ und im werk3 mit „Diven sterben einsam“.

 

in einer Fassung von Robert Koall

 

Inszenierung: Dirk Audehm,

Bühne und Kostüm: Susanne Richter

 

Mit: Arne Gottschling, Bernhard Meindl, Caroline Wybranietz, Anja Werner, Christoph Götz

 

Weitere Vorstellungen: am 11.1. um 18 Uhr und 15.1. um 19.30 Uhr im E-Werk des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin

 

Kartentelefon: 0385 / 5300 – 123; kasse@theater-schwerin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑