Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Tschick" nach dem Roman von Wolfgang Herrndorf, Thalia Theater Hamburg"Tschick" nach dem Roman von Wolfgang Herrndorf, Thalia Theater Hamburg"Tschick" nach dem Roman...

"Tschick" nach dem Roman von Wolfgang Herrndorf, Thalia Theater Hamburg

Premiere am 2. September 2012 um 20 Uhr im Thalia in der Gaußstraße. -----

In Wolfgang Herrndorfs Jugendroman erscheinen nicht nur die Farben satter und die Geräusche Dolby Surround, nein, man wäre vermutlich nicht einmal verwundert, wenn auf einmal Tony Soprano, ein Dinosaurier oder ein Raumschiff darin auftauchen würden.

Denn in dieser fantasie- und humorvollen Geschichte geht es um eines der schönsten Jugenderlebnisse, genauer um den „Sommer des Erwachens“, um den einen Sommer also, in dem man erwachsen geworden ist und der allein deshalb schon unvergessen und gerne erinnert bleibt. Die beiden Jugendlichen Maik und Tschick fahren, weil sie zufällig beide nicht zur großen Party eingeladen sind, in einem „geliehenen“ Lada los, um die ostdeutsche Provinz zu erkunden.

 

Tschick will seine Familie in der Walachei besuchen und ehe die beiden wissen, wo oder was genau die Walachei ist, treffen sie auf ihrem Weg auf mehr nette Menschen als sie sich jemals hätten träumen lassen. So auch auf ein stinkendes Mädchen auf einer Müllkippe, Isa, die sich als viel besonderer entpuppt als es auf den ersten Blick den Anschein macht und in die Maik am Ende des Tages verliebt sein wird. Sie treffen auf ein merkwürdiges Flusspferd, auf Schütze Fricke und überfüllte Schweinecontainer, ehe die Fahrt plötzlich durch einen allzu dämlichen Unfall beendet sein wird.

 

Christopher Rüping, geboren 1985, hat 2011 sein Regiestudium an der Theaterakademie Hamburg

abgeschlossen und bereits während des Studiums eigene Arbeiten u.a. am St. Pauli Theater („HASS“), auf Kampnagel („PHILOKTET – mein hass gehört mir“ und „JEKYLL/HYDE“) und am Theater Kiel

(„Illegal“) heraus gebracht. Darüber hinaus entwickelt er freie Produktionen in Hannover („Durch die

rastlose Nacht“) und Hamburg („Nachtlied“, „Penthesilea“, „Draußen ist es hell aber in meiner Seele ist

Nacht“), die auf verschiedenen Theaterfestivals zu sehen sind, u.a. auf dem Kaltstart-Festival Hamburg,

dem DISKURS-Festival Gießen und dem outnow!-Festival Bremen. Seit der Spielzeit 2011/2012 arbeitet er als freier Regisseur am Schauspiel Frankfurt („Die andere Seite“, „Der große Gatsby“), dem Staatstheater Braunschweig, dem Volkstheater München und dem Theaterhaus Jena. „Der große Gatsby“ ist zum Radikal Jung Festival 2012 in München eingeladen. Mit „Tschick“ führt er zum ersten Mal am Thalia Theater in der Gaußstraße Regie.

 

Regie Christopher Rüping

Bühne Jonathan Mertz

Kostüme Magdalena Schwind

Musik Christoph Hart

Dramaturgie Sandra Küpper

 

Ensemble Franziska Hartmann, Pascal Houdus, Nils Kahnwald

 

Weitere Vorstellungen am 14. und 19. September sowie am 6. Oktober um jeweils 20 Uhr, am 23.

September um 19 Uhr. Am 18. September findet um 11 Uhr eine Schülervorstellungen statt.

 

Karten 040. 32 81 44 44 / www.thalia-theater.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑