"Tschick" von Wolfgang Herrndorf. Bühnenfassung von Robert Koall, prinz regent theater Bochum

Premiere am Mittwoch, 8. Januar 2014, 20 Uhr. ----- Wolfgang Herrndorfs Kultroman „Tschick“ ist die Geschichte über den Sommer, in dem man erwachsen wird, über die erste Liebe, die erste richtig große Dummheit und die wahre Freundschaft.
15926

Es sind Sommerferien, Maiks Mutter ist zum alljährlichen Alkoholentzug auf der „Beautyfarm“, der Vater mit seiner „Assistentin“ im Urlaub. Gemeinsam mit seinem Klassenkameraden, dem Russlanddeutschen Tschick, bricht der vierzehnjährige wohlstandsverwahrloste Außenseiter in einem geklauten Lada und ohne Plan zu einem wilden und romantischen Abenteuertrip durch die ostdeutsche Provinz auf. Auf einer Müllkippe am Ende der Welt begegnen sie Isa, dem Mädchen, das Maik die Liebe lehrt - und die Freundschaft der beiden Jungs auf eine harte Probe stellt.

"Eine Geschichte, die man gar nicht oft genug erzählen kann … existentiell, tröstlich, groß." (Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung)

mit Alex Ritter, Helge Salnikau und Johanna Wieking

Regie: Romy Schmidt. Ausstattung: Sandra Schuck

Weitere Vorstellungen: 10. und 11., 29. Januar, 20 Uhr

Weitere Artikel