Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Tschick" von Wolfgang Herrndorf. Bühnenfassung von Robert Koall, prinz regent theater Bochum"Tschick" von Wolfgang Herrndorf. Bühnenfassung von Robert Koall, prinz..."Tschick" von Wolfgang...

"Tschick" von Wolfgang Herrndorf. Bühnenfassung von Robert Koall, prinz regent theater Bochum

Premiere am Mittwoch, 8. Januar 2014, 20 Uhr. -----

Wolfgang Herrndorfs Kultroman „Tschick“ ist die Geschichte über den Sommer, in dem man erwachsen wird, über die erste Liebe, die erste richtig große Dummheit und die wahre Freundschaft.

Es sind Sommerferien, Maiks Mutter ist zum alljährlichen Alkoholentzug auf der „Beautyfarm“, der Vater mit seiner „Assistentin“ im Urlaub. Gemeinsam mit seinem Klassenkameraden, dem Russlanddeutschen Tschick, bricht der vierzehnjährige wohlstandsverwahrloste Außenseiter in einem geklauten Lada und ohne Plan zu einem wilden und romantischen Abenteuertrip durch die ostdeutsche Provinz auf. Auf einer Müllkippe am Ende der Welt begegnen sie Isa, dem Mädchen, das Maik die Liebe lehrt - und die Freundschaft der beiden Jungs auf eine harte Probe stellt.

 

"Eine Geschichte, die man gar nicht oft genug erzählen kann … existentiell, tröstlich, groß." (Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung)

 

mit Alex Ritter, Helge Salnikau und Johanna Wieking

 

Regie: Romy Schmidt. Ausstattung: Sandra Schuck

 

Weitere Vorstellungen: 10. und 11., 29. Januar, 20 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 5 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑